CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE:

SABATON in München

Die Offensive der schwedischen Metal-Brigade SABATON läuft derzeit auf vollen Touren, etwa am 22. September im Münchener Backstage: Nach dem großen Wachwechsel vor erscheinen der aktuellen Albums „Carolus Rex“ im Frühjahr hat die Truppe, geführt von Sänger Joakim Brodén und Pär Sundström am Bass, mit drei frischen Rekruten den nächsten Feldzug in Angriff genommen. Mit Schlagzeuger Robban Bäck und Thobbe Englund sowie Chris Rörland an den Gitarren gab die Truppe an der Isar eine beeindruckende Probe ihrer Kampfkraft.

Bereits nach der Eröffnungsnummer „Ghost Division“ dürften bei den Zuhörern im ausverkaufen Club Zweifel über die Qualitäten der runderneuerten schwedischen Truppe verflogen sein. Bestens eingespielt und spielfreudig feuerte die zum Quintett geschrumpfte Band aus allen Rohren. Auch beim folgenden „Gott mit uns“ von der aktuellen Scheibe passte alles. Musikalischer Vortrag und Bühnenshow wie gewohnt erstklassig. Der Umstand, dass die Stellung des Tastemanns aber noch unbesetzt ist und die entsprechenden Beiträge aus der Konserve kamen, war allerdings etwas irritierend.

Dennoch: Die Truppe von General Joakim und seinem Generalstabschef Pär brannte in den folgenden guten zwei Stunden ein beeindruckendes Trommelfeuerwerk. Zu kritteln gab es wenig. Nur eben das, was man grundsätzlich an dem musikalischen Schlachtplan der Band aussetzen kann: Alles ist fast zu perfekt, zu kalkuliert, zu gefällig und eben ohne jede Spur von Dreck unter den Fingernägeln. Richtiger Rock n’ Roll ist das nicht, aber immerhin perfekte Metal-Unterhaltung. Eine Bilderstrecke gibt es HIER.

 

SABATON_MÜNCHEN2012_700-06
SABATON_MÜNCHEN2012_700-07
SABATON_MÜNCHEN2012_700-08
SABATON_MÜNCHEN2012_700-09
SABATON_MÜNCHEN2012_700-10
SABATON_MÜNCHEN2012_700-11
SABATON_MÜNCHEN2012_700-12
SABATON_MÜNCHEN2012_700-13
SABATON_MÜNCHEN2012_700-14
SABATON_MÜNCHEN2012_700-15
SABATON_MÜNCHEN2012_700-16
SABATON_MÜNCHEN2012_700-17