CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

BILDERSTRECKE:

SABATON in München

Die Offensive der schwedischen Metal-Brigade SABATON läuft derzeit auf vollen Touren, etwa am 22. September im Münchener Backstage: Nach dem großen Wachwechsel vor erscheinen der aktuellen Albums „Carolus Rex“ im Frühjahr hat die Truppe, geführt von Sänger Joakim Brodén und Pär Sundström am Bass, mit drei frischen Rekruten den nächsten Feldzug in Angriff genommen. Mit Schlagzeuger Robban Bäck und Thobbe Englund sowie Chris Rörland an den Gitarren gab die Truppe an der Isar eine beeindruckende Probe ihrer Kampfkraft.

Bereits nach der Eröffnungsnummer „Ghost Division“ dürften bei den Zuhörern im ausverkaufen Club Zweifel über die Qualitäten der runderneuerten schwedischen Truppe verflogen sein. Bestens eingespielt und spielfreudig feuerte die zum Quintett geschrumpfte Band aus allen Rohren. Auch beim folgenden „Gott mit uns“ von der aktuellen Scheibe passte alles. Musikalischer Vortrag und Bühnenshow wie gewohnt erstklassig. Der Umstand, dass die Stellung des Tastemanns aber noch unbesetzt ist und die entsprechenden Beiträge aus der Konserve kamen, war allerdings etwas irritierend.

Dennoch: Die Truppe von General Joakim und seinem Generalstabschef Pär brannte in den folgenden guten zwei Stunden ein beeindruckendes Trommelfeuerwerk. Zu kritteln gab es wenig. Nur eben das, was man grundsätzlich an dem musikalischen Schlachtplan der Band aussetzen kann: Alles ist fast zu perfekt, zu kalkuliert, zu gefällig und eben ohne jede Spur von Dreck unter den Fingernägeln. Richtiger Rock n’ Roll ist das nicht, aber immerhin perfekte Metal-Unterhaltung. Eine Bilderstrecke gibt es HIER.