CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

Shout It out Loud-Festival III in Wetter

Zum dritten Mal ging das Familientreffen der Haarspray-Metalszene am 13. Oktober mit dem „Shout it out loud“-Festival über die Bühne des Stadtsaals Wetter. Allerdings nicht ganz pannenfrei.

Auf einmal ging alles zu vorgerückter Stunde ganz schnell: Als die schwedischen Neo-Sleazer CRASHDIET ordentlich Stimmung in der kleinen Stadthalle am Ufer des Harkortsees gemacht hatten, enterte überraschend ein freundlicher junger Mann vom Veranstalter die Bühne und bat kurz um Aufmerksamkeit. „Bitte verlasst alle die Halle. Die Rauchmelder haben angeschlagen und wir müssen die Halle räumen, bis die Feuerwehr da ist“, sagte der. Da war es dann vorbei mit der Partystimmung, die bis dahin mehrheitlich in dem kleinen Rund geherrscht hatte. Denn mit Bands wie FATAL SMILE, CRAZY LIXX oder den US-Veteranen BANG TANGO war das Treffen, das der Veranstalter kurzfristig aus der um ein Vielfaches größeren Mülheimer Rhein-Ruhr-Halle nach Wetter verlegt hatte, gut besetzt. Als besonderer Leckerbissen erwies sich auch das akustische Solo-Gastspiel von WHITE LION-Frontmann MIKE TRAMP werden. Ob schließlich STEVEN PEARCY, der Sänger der Glam-Veteranen RATT und prominentester Haarsprayrocker des Abends, noch die Bühne enterte, entzieht sich der Kenntnis des Berichterstatters, da er die Veranstaltung verlies, als die Brandbekämpfer mit Blaulicht, Sirenen und großem Gerät vor der Halle anrückten.

 

Bilderstrecken gibt es hier:

CRASHDIET

BANG TANGO

MIKE TRAMP