CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE:

„Shout it out loud“ II-Fest in Mülheim

Zum zweiten Mal versammelten sich am 10. März Sleaze- und Glamrockfans zum „Shout it out loud“ II-Festival in Mülheim. Es wurde eine fröhliche Partie, wenn auch mit ein paar kleine Schönheitsfehlern.

 

Leider nur zu einen Drittel gefüllt war die Mülheimer Sporthalle, als eine ganze Brigade von Haarsprayrockern zünftig in die Saiten haute. Das mag mit dem etwas holpernden Prozess bei der Zusammenstellung des Line Ups zusammenhängen. Die als Headliner auserkorenen QUIET RIOT mussten passen, kurz vor der Veranstaltung fielen CRASHDIET verletzungsbedingt auch noch aus. Sei es drum: Den Headliner-Slot übernahmen die Schweden HARDCORE SUPERSTAR (Bild oben) und mischten den Fanschar kräftig auf. Ein Bühnengraben wäre da sehr hilfreich gewesen, um dem ernormen Geschiebe an der Bühnenkante Herr zu werden.

Auch die zweite Führungsgruppe DANGEROUS TOYS (Bild rechts) rockte als härteste Truppe des Abends erfolgreich das Haus. Dagegen fielen VAIN mit echten Alterungserscheinungen deutlich ab. Hingegen präsentierte sich Stevie Rachelle (Bild unten) mit Musikern seiner Bands TUFF und SHAMELESS sowie der Unterstützung von Lokalmatador Andy Brings gut aufgestellt. Höhepunkt des Abends: Der grandiose Auftritt der Niederländer VANDERBUYST. ebenfalls ordentlich: Die Briten SISTER.

Die gute Nachricht: Bereits am 13. Oktober geht die nächste Ausgabe über die Bühne der Mülheimer Sporthalle. Diesmal mit dabei: BANG TANGO, TYGERTAILZ, CRAZY LIXX und die dann hoffentlich wieder gesundeten CRASHDIET.

 

Bilderstrecken gibt es hier:

HARDCORE SUPERSTAR

DANGEROUS TOYS

VAIN

TUFF & SHAMELESS

VANDERBUYST

SISTER