CD & DVD-REVIEWS:

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

BILDERSTRECKE:

W.A.S.P. in Bochum

Schockrock-Opa Steve Duren, a.k.a. Blackie Lawless schaute anlässlich des 30. Wiegenfestes seiner Kapelle W.A.S.P. mit der „30 Years of Thunder“-Tour am 31.10. – also an Halloween - in der Bochumer Zeche vorbei. Bösartige Zeitgenossen behaupten, der etwas in die Jahre gekommene Hardrockveteran tauge inzwischen optisch durchaus als Staffage für das Gruselfest. Den beeindruckenden Alterungsprozess konnte man auch in der Zeche bewundern, denn bei seinem Durchmarsch durch drei Dekaden Bandgeschichte brachte Herr Gesetzlos bei Uralt-Nummern wie „Wild Child“ auf den Bühnen-Leinwänden auch alte Videos zum Einsatz, die ihn in Jugendtagen zeigen.Musikalisch gab es allerdings wenig zu motzen. Die runderneuerte Truppe, der neben Blackie Lawless an Gesang & Rhythmusgitarre & Keyboards mit Doug Blair (Gitarre), Mike Duda (Bass) und Mike Dupke (Schlagzeug) keine Gründungsmitglieder mehr angehören, lieferte ordentlich ab. Vor allem Gassenhauer wie „L.O.V.E. Machine“ oder „Blind in Texas“ mischten das Publikum auf. Etwas überdimensioniert war allerdings der 30-Minuten-Block vom 1992er Album „Crimson Idol“, bei dem auch noch ein minutenlanger Bandeinspieler zum Einsatz kam. Ansonsten: Ordentliche Show. Eine große Bilderstrecke gibt es HIER. -nhs