CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Noch gut im Saft: Lips & ANVIL. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
Noch gut im Saft: Lips & ANVIL. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

ANVIL in Köln

Die kanadische Metal-Truppe um Gitarrist & Sänger Steve Kudlow & Co ist einfach Kult, spätestens seit dem 2009er Dokumentarfilm „ANVIL – Geschichte einer Freundschaft“. Aber auch musikalisch haben die drei Ahornblätter noch ordentlich Saft, wie ihr Auftritt am 1. August im Kölner Underground unter Beweis stellte.

Geradeaus, schnörkellos, fast etwas altmodisch direkt klingt das Trio, zu dem neben Lips natürlich Schlagzeug-Ass Robb Reiner sowie Bass-Neuzugang Sal Italiano gehören. Und die drei hauten den Zuhörern im gut gefüllten Underground bei Saunatemperaturen mal ordentlich auf die Omme. So zum Beispiel mit dem Titelsong der jüngsten Scheibe „Hope In Hell“. Das saß. Vom gleichen Œuvre kam das krachende „See You Next Tuesday“.

Etwas kurz kam dagegen die noch stärkere Vorgängerscheibe „Juggernaut Of Justice“. Hier erwischte man mit „Swing Thing“ die wohl schwächste Nummer, auch wenn der furios trommelnde Robb Reiner hier Gelegenheit erhielt, solistisch sein Können zu beweisen. Nur: Schlagzeugsolos brauchte schon in den 80er niemand wirklich. Wenn die spielfreudige Truppe aber auf echte Songs setzte, erlebte sie ihre stärksten Momente und quetsche aus der schwitzenden Masse im Underground auch noch den letzten Tropfen heraus. Etwa mit der sabbathesken Uralt-Komposition „ThumbHang“. Apropos BLACK SABBATH: Deren jüngstes Album „13“ nahm Kudlow zum Anlass einer augenzwinkernden Urheberrechtsbeschwerde. Hieß doch schon ANVILS dreizehnte Scheibe Jahre früher „This is Thirteen“. Ansonsten hatte das Trio vor allem eines: Spaß, wie Kudlow strahlend den Zuhörern mitteilte und feststellte, beim Auftritt am Folgetag in Wacken werde er kaum mehr Vergnügen empfinden. Das teilten die tobenden Zuhörer sicherlich, etwa beim Klassiker „Metal On Metal“, der den regulären Set beschloss oder auch bei der folgen einzigen Zugabe „Running“. Starker Auftritt. -nhs

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.