CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

AVANTASIA-Chef Tobias Sammets (links) und Ronnie Atkins von den PRETTY MAIDS lieferten ordentlich ab. Fotos: Niels Holger Schmidt
AVANTASIA-Chef Tobias Sammets (links) und Ronnie Atkins von den PRETTY MAIDS lieferten ordentlich ab. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

AVANTASIA in der Turbo-Halle Oberhausen

Volles Haus, volles Programm, volle Festbeleuchtung: So kann man das Gastspiel von Tobias Sammets Allstar-Projekt AVANTASIA am 25. April in der Turbinenhalle Oberhausen umschreiben. Sammet legte einen über dreistündigen Metal-Marathon zurück, der das Auditorium vom jüngsten Liederreigen „THE MYSTERY OF TIME“ querfeldein zum AVANTASIA-Erstling führte. Bei so einem Gewaltmarsch braucht man natürlich Unterstützung. So war etwa ex-HELLOWEEN-Barde Michael Kiske mit unterwegs und  brillierte unter anderem bei „Breaking Away“ vom AVANTASIA-Debüt. Kiske war allerdings nicht der einzige Gast. Ebenfalls großartig war Eric Martin von MR. BIG mit „Promised Land“ sowie AMANDA SOMERVILLE als Backgroundstimme und solistisch bei „Sleepwalking“, immer noch überdurchschnittlich MAGNUMS Bob Catley und Ronnie Atkins von den PRETTY MAIDS und solide Thomas Rettke von den 80er-Teutonenmetallern HEAVEN'S GATE.

Auch die Begleitband mit Sascha Paeth und Oliver Hartmann an den Gitarre, Andre Neygenfind am Bass, Michael Rodenberg an den Keyboards und Schlagzeuger Felix Bohnke lieferte fett ab. Und ausgesehen hat das ganze auch noch blendend, denn Sammet fuhr eine Beleuchtungsbatterie auf, wie sie der Autor dieser Zeilen in seinen mittlerweile 15 Jahren als Berichterstatter noch nie gesehen hat. Atemberaubend, fanden auch die rund 3000 Zuschauer. -nhs

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.

Das wurde gegeben:

 

Spectres

Invoke the Machine

Black Orchid

Reach Out for the Light

Breaking Away

The Story Ain't Over

The Great Mystery

Scales of Justice

What's Left of Me

Promised Land

Sleepwalking

The Scarecrow

Stargazers

Farewell

Shelter from the Rain

In Quest For

The Wicked Symphony

Lost in Space

Savior in the Clockwork

Twisted Mind

Dying for an Angel

The Seven Angels

Avantasia

Sign of the Cross