CD & DVD-REVIEWS:

DANZIG – Black Laden Crown

Das erste DANZIG Album mit ausschließlich neuen Songs seit sieben Jahren serviert und Glenn DANZIG - und macht damit eine historische Bauchlandung, findet unser Rezensent.

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BÜHNENNOTIZEN:

DOUBLE CRUSH SYNDROME live in Düsseldorf

DOUBLE CRUSH SYNDROME haben ein starkes Album abgeliefert. Aber schaffen sie den Live-Test? Das beantwortet unser Rezensent HIER.

AVANTASIA-Chef Tobias Sammets (links) und Ronnie Atkins von den PRETTY MAIDS lieferten ordentlich ab. Fotos: Niels Holger Schmidt
AVANTASIA-Chef Tobias Sammets (links) und Ronnie Atkins von den PRETTY MAIDS lieferten ordentlich ab. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

AVANTASIA in der Turbo-Halle Oberhausen

Volles Haus, volles Programm, volle Festbeleuchtung: So kann man das Gastspiel von Tobias Sammets Allstar-Projekt AVANTASIA am 25. April in der Turbinenhalle Oberhausen umschreiben. Sammet legte einen über dreistündigen Metal-Marathon zurück, der das Auditorium vom jüngsten Liederreigen „THE MYSTERY OF TIME“ querfeldein zum AVANTASIA-Erstling führte. Bei so einem Gewaltmarsch braucht man natürlich Unterstützung. So war etwa ex-HELLOWEEN-Barde Michael Kiske mit unterwegs und  brillierte unter anderem bei „Breaking Away“ vom AVANTASIA-Debüt. Kiske war allerdings nicht der einzige Gast. Ebenfalls großartig war Eric Martin von MR. BIG mit „Promised Land“ sowie AMANDA SOMERVILLE als Backgroundstimme und solistisch bei „Sleepwalking“, immer noch überdurchschnittlich MAGNUMS Bob Catley und Ronnie Atkins von den PRETTY MAIDS und solide Thomas Rettke von den 80er-Teutonenmetallern HEAVEN'S GATE.

Auch die Begleitband mit Sascha Paeth und Oliver Hartmann an den Gitarre, Andre Neygenfind am Bass, Michael Rodenberg an den Keyboards und Schlagzeuger Felix Bohnke lieferte fett ab. Und ausgesehen hat das ganze auch noch blendend, denn Sammet fuhr eine Beleuchtungsbatterie auf, wie sie der Autor dieser Zeilen in seinen mittlerweile 15 Jahren als Berichterstatter noch nie gesehen hat. Atemberaubend, fanden auch die rund 3000 Zuschauer. -nhs

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.

Das wurde gegeben:

 

Spectres

Invoke the Machine

Black Orchid

Reach Out for the Light

Breaking Away

The Story Ain't Over

The Great Mystery

Scales of Justice

What's Left of Me

Promised Land

Sleepwalking

The Scarecrow

Stargazers

Farewell

Shelter from the Rain

In Quest For

The Wicked Symphony

Lost in Space

Savior in the Clockwork

Twisted Mind

Dying for an Angel

The Seven Angels

Avantasia

Sign of the Cross