CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

Noch immer virtuos: BILDERSTRECKE: ULI JON ROTH. Fotos (5): Onkel Hotte
Noch immer virtuos: BILDERSTRECKE: ULI JON ROTH. Fotos (5): Onkel Hotte

BILDERSTRECKE:

ULI JON ROTH in Siegburg

Große Röhre: Sänger PIERO LEPORALE.
Große Röhre: Sänger PIERO LEPORALE.

Früher war alles besser? Nicht alles. Aber einiges schon. Zum Beispiel die SCORPIONS. Die waren zwischen 1973 und 1978 noch eine aufregende, psychedelisch angehauchte Rockband. Das war die Zeit, als Gitarren-Legende ULI JON ROTH bei den Hannoveranern noch die Saiten bearbeitete. Roths Einstieg bei den SCORPIONS ist jetzt ziemlich genau 40 Jahre her -  Anlass genug für eine Tour (fast) ausschließlich mit Titeln seiner Ex-Band, einige davon auch damals schon selten live zu hören. Rund 300 Fans wollten das im Kubana-Club in Siegburg hören. Und sie wurden nicht enttäuscht. ROTH ist nicht nur ein technisch begnadeter Gitarrist, sondern er bearbeitet sein Instrument auch mit viel Gefühl. Titel wie „We’ll burn the sky“, „In trance“, „Pictured Life“ und „Fly to the rainbow“ reicherte er um ausgiebige Solo-Parts an. Fast schien es, was wollte der Gitarrist selbst abheben. Auch seine Band machte eine gute Figur, allen voran der aus Italien stammende Sänger PIERO LEPORALE. Und das, obwohl er angeblich unter Antibiotika stand und eigentlich, so der Meister, ins Krankenhaus gehört hätte. SCORPIONS-Sänger Klaus Meine würde sich wohl einiges einwerfen, um noch einmal so bei Stimme zu sein. Nach über zweistündiger Spielzeit und vier Zugaben, darunter die Hendrix-Nummer „Little Wing“ (das zweite Hendrix-Cover nach „All along the watchtower“ im Hauptprogramm)  ließ das Publikum den Altrocker endlich von der Bühne. Von der Tour soll später eine Live-CD/DVD erscheinen. Gute Aussichten! – Onkel Hotte

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.