KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

Noch immer virtuos: BILDERSTRECKE: ULI JON ROTH. Fotos (5): Onkel Hotte
Noch immer virtuos: BILDERSTRECKE: ULI JON ROTH. Fotos (5): Onkel Hotte

BILDERSTRECKE:

ULI JON ROTH in Siegburg

Große Röhre: Sänger PIERO LEPORALE.
Große Röhre: Sänger PIERO LEPORALE.

Früher war alles besser? Nicht alles. Aber einiges schon. Zum Beispiel die SCORPIONS. Die waren zwischen 1973 und 1978 noch eine aufregende, psychedelisch angehauchte Rockband. Das war die Zeit, als Gitarren-Legende ULI JON ROTH bei den Hannoveranern noch die Saiten bearbeitete. Roths Einstieg bei den SCORPIONS ist jetzt ziemlich genau 40 Jahre her -  Anlass genug für eine Tour (fast) ausschließlich mit Titeln seiner Ex-Band, einige davon auch damals schon selten live zu hören. Rund 300 Fans wollten das im Kubana-Club in Siegburg hören. Und sie wurden nicht enttäuscht. ROTH ist nicht nur ein technisch begnadeter Gitarrist, sondern er bearbeitet sein Instrument auch mit viel Gefühl. Titel wie „We’ll burn the sky“, „In trance“, „Pictured Life“ und „Fly to the rainbow“ reicherte er um ausgiebige Solo-Parts an. Fast schien es, was wollte der Gitarrist selbst abheben. Auch seine Band machte eine gute Figur, allen voran der aus Italien stammende Sänger PIERO LEPORALE. Und das, obwohl er angeblich unter Antibiotika stand und eigentlich, so der Meister, ins Krankenhaus gehört hätte. SCORPIONS-Sänger Klaus Meine würde sich wohl einiges einwerfen, um noch einmal so bei Stimme zu sein. Nach über zweistündiger Spielzeit und vier Zugaben, darunter die Hendrix-Nummer „Little Wing“ (das zweite Hendrix-Cover nach „All along the watchtower“ im Hauptprogramm)  ließ das Publikum den Altrocker endlich von der Bühne. Von der Tour soll später eine Live-CD/DVD erscheinen. Gute Aussichten! – Onkel Hotte

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.