CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

FLOOR JANSEN (rechts) und JOACIM CANS gaben das Phantom der Oper. Fotos: Niels Holger Schmidt
FLOOR JANSEN (rechts) und JOACIM CANS gaben das Phantom der Oper. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

Christmas Metal Symphony in Bochum

Stark: CHUCK BILLY.
Stark: CHUCK BILLY.

Gleich sechs hochkarätige Metal-Shouter nebst Symphonieorchester hatten gerufen, aber gekommen waren nur wenige hundert Fans. Bei der Christmas Metal Symphony war im Ruhrkongress Bochum am 18. Dezember noch reichlich Platz.

Und dass die Daheimgebliebenen Epochales versäumt hätten, konnte man auch nicht behaupten. Dabei war die Papierform beeindruckend: JOEY BELLADONNA von ANTHRAX, FLOOR JANSEN von NIGHTWISH, EX-ACCEPT-Röhre UDO DIRKSCHNEIDER, JOACIM CANS von HAMMERFALL, die ex-HELLOWEEN und heutige UNISONIC-Sirene MICHAEL KISKE sowie TESTAMENT-Frontschwein CHUCK BILLY gaben sich die Ehre. Für kompetente Begleitung sorgte die sechsköpfige Metalband METALFORCE 1 und ein 32 köpfiges klassisches Orchester, geleitet von Marcel Heijnen.

Allerdings machten die Verantwortlichen aus diesem Großaufgebot zu wenig. Das Orchester blieb über weite Strecken stumm, die wenigen Orchester-Arrangements hinterließen keinen besonderen Eindruck. Viele der Hits aus dem Repertoire der Gaststars wurden handwerklich ordentlich und außerordentlich konventionell von der Backing Band runtergenudelt. Kann man haben, muss man aber auch nicht. Neben Gassenhauern von ANTHRAX, NIGHTWISH, ACCEPT, HELLOWEEN oder TESTAMENT gab es immer mal wieder ein Klassiker-Cover von HEART, AC/DC oder BLACK SABBATH. Die Krönung war das Duett "Phantoms der Oper" von FLOOR JANSEN und JOACIM CANS. Der Titel „Christmas Metal Symphony“ kann jedoch allenfalls kalendarische Hintergründe haben. Bis auf das wiederum sehr konventionelle „Stille Nacht“-Finale war von metallischen Weihnachtsklängen keine Spur. Der geneigte Zuhörer wünschte sich da einfach mal die originelle Thrash-Fassung des Songs von CHUCK BILLYInsgesamt handwerklich ordentlich aber musikalisch eher enttäuschend. -nhs

 

BILDERSTRCEKEN:

JOEY BELLADONNA

FLOOR JANSEN

UDO DIRKSCHNEIDER

JOACIM CANS

MICHAEL KISKE

CHUCK BILLY

GRAND FINALE

METALFORCE 1