CD & DVD-REVIEWS:

Chris Rea - Road Songs ForLovers

Chris Rea meldet sich trotz herber gesundheitlicher Rückschläge wieder mit einer neuen Scheibe zurück. Auf „Road Songs For Lovers“ geht es wiederum extrem entspannt zur, wie unser Rezensent feststellt.

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

BILDERSTRECKE:

D:A:D im Dortmunder fzw

Was sie machen, machen sie gut: Hardrock-Spaßvögel D:A:D: stellten am 20. Februar im Dortmunder FZW unter Beweis, dass sie - trotz seit fast zwei Dekaden fehlenden Hitparadenerfolgen - noch immer wirklich kraftvolle Rockcombo sind. Sänger Jesper Binzer, Zwei-Saiten-Tieftöner Stig Pedersen Jacob Binzer an der Gitarre und Schlagzeuger Laust Sonne legten im Dortmunder Westen wirklich vor. Schon nach den ersten Nummern - unter anderem der Klassiker „Jihad“ - wurden die vier Dänen ordentlich vom Auditorium abgefeiert. Zurecht. Die Band sprüht vor Spielfreude, die Rhythmusgruppe klebt geradezu zusammen. Jesper Binzer ist einfach eine Rampensau. Gleiches gilt für den Bassmann, der mit zwei Saiten auskommt, die aber auf Bässe spannt, die wechselweise aussehen wie Raketen, Straßenkreuzer-Heckflossen oder aus beleuchtetem Plexiglas sind.

Neben Gassenhauern der Abteilung „Sleeping my Day Away“ streifte man auch Alben jüngeren Datums, etwa die aktuelle Scheibe „Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark”. Und das machte auch die einzige Schwäche deutlich: Die Dänen kommen kompositorisch nicht mehr an ihre Klassiker heran, meiden vielmehr zu eingängige Nummern eher. Sei es d'rum: Tolles Konzert, das ein paar mehr Zuhörer verdient gehabt hätte.

Eine lange Fotostrecke gibt es HIER. -nhs