CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

Knallhart auf den Punbkt: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.
Knallhart auf den Punbkt: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.

BILDERSTRECKE:

DEATH ANGEL besuchen Carl in Altenessen

Ihr vorzügliches neues Album „The Dream Calls For Blood“ wollten uns die Bay Area-Thrasher DEATH ANGEL am 11. Dezember bei ihrem Gastspiel in der Essener Zeche Carl näher bringen. Das Quintett überzeugte erwatungsgemäß.

Sie gehören sicher zu den Bands aus der Bay Area mit dem größten Potenzial. Während METALLICA Stadien füllen und auch TESTAMENT größere Hallen spielen, treiben sich DEATH ANGEL noch in Underground-Clubs wieder Zeche Carl herum. Ihre Motivation scheint trotz nicht ausverkaufter Halle nicht gelitten zu haben.

Mit „Left for Dead“ legte die Truppe saftig los, um mit „Son of the Morning“ sofort nachzuladen. Beides Nummern vom neuen Album, knallhart und auf den Punkt. Unter anderem mit „Fallen“ und dem Titelsong gab es noch mehr von der Scheibe, die nicht ganz das Niveau von Klassikern wie „ACT III“ von 1990 erreicht. Die kam aber mit dem fantastischen „Seemingly Endless Time“ zu ehren. Trotz der Besetzungswechsel der letzten Jahre wirk die Band tight. Mit „Thicker Than Blood“ und „Sonic Beatdown“ haben es auch noch einige Nummern von den Platten der letzten Jahre auf die Setlist geschafft. Runde Mischung, auch wenn die Abteilung Klassiker etwas kurz kam. Den Zugabenteil bestritten die Amis unter anderem mit „Thrown to the Wolves“ von der „Art of Dying“-Scheibe und ein wenig „The Ultra Violence“. Hat Spaß gemacht. -nhs

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER: