CD & DVD-REVIEWS:

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

DORO fegte ordentlioch durch. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
DORO fegte ordentlioch durch. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

DORO rockt Bochum

DORO in der Zeche geht immer: Seit Monaten war der Gig am 31. Mai in der Zeche Bochum ausverkauft. Und das war bereits das Zusatzkonzert für den ebenfalls im Handumdrehen ausgebuchten Auftritt einige Monde früher. Und so rockte die Düsseldorferin erwartungsgemäß das Haus.

Mit im Gepäck: Jede Menge Klassiker ihrer Ex-Combo WARLOCK wie die grandiose Zugabe „All We Are“, die Schnulze „Für Immer“ oder die Eröffnungsnummern „East Meets West“ und „I Rule The Ruins“. Abenfalls aus dem WARLOCK-Fundus stammten Frühwerke wie „Burning the Witches“ oder „True as Steel“. Alles saustark. Überhaupt: Nummern ihrer früheren Band waren die Höhepunkte der Show, darunter eher selten Gespieltes wie „Evil“. Ein paar frische Nummern gab es auch, etwa den Titelsong der jüngsten Scheibe „Raise Your Fist“. Alles ganz gut, aber bei Lichte betrachtet nicht gerade essenziell. Guter Konzertabend, der von Andy Brings als Gastmusiker bei einigen Nummern aufgewertet wurde. Dessen halbstündige RAMONES-Akustik-Solo-Cover-Show als Opener hätte es aber nicht gebraucht. –nhs

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER: