CD & DVD-REVIEWS:

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

Auch ohne Mick Jones stark: FOREIGNER. Fotos (6): Niels Holger Schmidt
Auch ohne Mick Jones stark: FOREIGNER. Fotos (6): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

FOREIGNER bei den Rheinbach Classics

Gramm-Ersatz: Kelly Hansen
Gramm-Ersatz: Kelly Hansen

In den Olymp der Rock-Komponisten wurde FOREIGNER-Boss Mick Jones jüngst aufgenommen. Angesichts dieser Ehre machte er sich beim Gastspiel am 19. Juli bei den Rheinbach Classics erstmal rar.

Denn als die AOR-Giganten sich nach über drei Jahren Pause mal wieder in unseren Breiten sehen ließen, beschränkte sich die Besetzung auf Sänger Kelly Hansen, Tieftöner-Tier Jeff Pilson, Tom Gimbel an der Rhythmusgitarre, Tasten und Saxophone, Michael Bluestein an den Keyboards, Chris Frazier am Schlagzeug und eben nicht Mick Jones an der Solo-Gitarre. An seiner Stelle griff unangekündigt Bruce Watson in die Seiten. Der hatte den Chef vom Ganzen bereits vor zwei Jahren nach Jones’ Herz-OP vertreten. Und so legte die Belegschaft  der Firma Jones erstmal selbständig los, knallte dem Auditorium ruck zuck „Double Vision“, „Head Games“ und „Cold As Ice” vor den Latz. Und das saß. Hansen klingt einfach mindestens so gut, wie Original-Stimme Lou Gramm in guten Zeiten. Gramm ist inzwischen auch gesundheitlich gezeichnet und nur noch ein Schatten seiner selbst.

Jones-Ersatz: Bruce Watson
Jones-Ersatz: Bruce Watson

Der Rest der Truppe agierte druckvoll und tight. Mit „Waiting für a Girl“ nahm Jones’ Gefolgschaft dann erstmal Tempo aus der Partie. Vom Boss aber immer noch keine Spur. Der stieg erst nach dramatischer Ankündigung ganz in Weiß zu „Dirty White Boy“ wie eine Mischung aus Lichtgestalt und Hardrock-James Last zu den Sterblichen hinab. Etwas weniger gurueske Selbstinszenierung hätte es auch getan. Immerhin: Er scheint wieder auf dem Damm zu sein, rockte den Rest des Sets ordentlich ab. Nach einem Akustikblock mit „When it comes to Love“ vom formidablen jüngsten Album „Can’t slow down“ und „Say you will“ gab es dann eine echte Hitkaskade: „Urgent“, „Feels Like The First Time“ oder „Jukebox Hero“, das den regulären Set beendete. Einfach fett. Leider kam das vorzügliche 2010er Album „Can`t slow down“ angesichts der Hit-Lawine mit nur einem Songs etwas kurz.

Als Dreingabe servierten Jones & Co u.a. noch die Superschnulze „I Want To Know What Love Is“ und ein krachendes „Hot Blooded“, das den Schlusspunkt setzt. Überzeugende Show. –nhs

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.