CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Gab den Provinz-Rocker: HEINO in Monschau. Fotos (5): Onkel Hotte.
Gab den Provinz-Rocker: HEINO in Monschau. Fotos (5): Onkel Hotte.

BILDERSTRECKE:

HEINO in Monschau

Nietengespickte Lederkutte, schwarzer Totenkopfring, Kette mit über- dimensionalem Kreuz-Anhänger. Kein Zweifel: Der sonnenbebrillte Sänger ist gekommen, um die Eifel zu rocken. In Monschau hatte der blondeste aller 74-jährigen Rock-Shouter am 16. August fast ein Heimspiel: Im nahezu ausverkauften Innenhof der malerischen Burg Monschau feierten rund 900 Fans frenetisch „die Stimme unserer Heimat“. Dass diese immer noch glänzend geölt ist, bewies Heino direkt zum Start mit einem kleinen Highlight-Set seines aktuellen Albums „Mit freundlichen Grüßen“: Zu Deutschrock-Krachern wie „Junge“ von den Ärzten, „Augen auf“ von Oomph  und „Was soll das?“ von Herbert Grönemeyer legte sich die elfköpfige Live-Band geschmeidig in die Kurve.Das bunt gemischte Publikum setzte sich sowohl aus feierbereiten Twens mit Heino-Shirt, Sonnenbrille und blonden Perücken, aber auch aus gesetzteren Herrschaften im Herbst eines gutgelaunten Lebens zusammen, die den blonden Barden seit seligen Volksmusikzeiten schätzen. Für genau diese Stamm-Hörer hatte Heino natürlich einige besondere Zückerli am Start: Während der Song von der „schwarzbraunen Haselnuss“ im nagelneuen Swing- und Rap-Kleidchen auch Neu-Fans in Entzücken versetzte, sorgten eingestreute Blocks mit goldenen Heino-Klassikern immer wieder für einen starken Kontrast. Evergreens wie „Sierra Madre“, „Die schwarze Barbara“ oder „Hoch auf dem gelben Wagen“ wirkten unter dem riesigen Bühnen-Banner mit skelettiertem Heino-Schädel wie aus einer anderen Zeit und Welt. Damit war das Konzert gleichzeitig die rockigste und volkstümlichste aller Eröffnungsshows beim Open Air „Monschau Klassik“. Das Ende kam ebenso überraschend wie die diversen Fan-Geschenke – von Blümchen über Sekt bis Torte – die Heino während seiner Performance immer wieder entgegennehmen durfte: Schon nach 90 Minuten entließ das Urgestein der deutschen Unterhaltungsmusik seine Zuhörer in die laue Monschauer Nacht. –Thomas Busch | www.textator.de

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.