CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Gab den Provinz-Rocker: HEINO in Monschau. Fotos (5): Onkel Hotte.
Gab den Provinz-Rocker: HEINO in Monschau. Fotos (5): Onkel Hotte.

BILDERSTRECKE:

HEINO in Monschau

Nietengespickte Lederkutte, schwarzer Totenkopfring, Kette mit über- dimensionalem Kreuz-Anhänger. Kein Zweifel: Der sonnenbebrillte Sänger ist gekommen, um die Eifel zu rocken. In Monschau hatte der blondeste aller 74-jährigen Rock-Shouter am 16. August fast ein Heimspiel: Im nahezu ausverkauften Innenhof der malerischen Burg Monschau feierten rund 900 Fans frenetisch „die Stimme unserer Heimat“. Dass diese immer noch glänzend geölt ist, bewies Heino direkt zum Start mit einem kleinen Highlight-Set seines aktuellen Albums „Mit freundlichen Grüßen“: Zu Deutschrock-Krachern wie „Junge“ von den Ärzten, „Augen auf“ von Oomph  und „Was soll das?“ von Herbert Grönemeyer legte sich die elfköpfige Live-Band geschmeidig in die Kurve.Das bunt gemischte Publikum setzte sich sowohl aus feierbereiten Twens mit Heino-Shirt, Sonnenbrille und blonden Perücken, aber auch aus gesetzteren Herrschaften im Herbst eines gutgelaunten Lebens zusammen, die den blonden Barden seit seligen Volksmusikzeiten schätzen. Für genau diese Stamm-Hörer hatte Heino natürlich einige besondere Zückerli am Start: Während der Song von der „schwarzbraunen Haselnuss“ im nagelneuen Swing- und Rap-Kleidchen auch Neu-Fans in Entzücken versetzte, sorgten eingestreute Blocks mit goldenen Heino-Klassikern immer wieder für einen starken Kontrast. Evergreens wie „Sierra Madre“, „Die schwarze Barbara“ oder „Hoch auf dem gelben Wagen“ wirkten unter dem riesigen Bühnen-Banner mit skelettiertem Heino-Schädel wie aus einer anderen Zeit und Welt. Damit war das Konzert gleichzeitig die rockigste und volkstümlichste aller Eröffnungsshows beim Open Air „Monschau Klassik“. Das Ende kam ebenso überraschend wie die diversen Fan-Geschenke – von Blümchen über Sekt bis Torte – die Heino während seiner Performance immer wieder entgegennehmen durfte: Schon nach 90 Minuten entließ das Urgestein der deutschen Unterhaltungsmusik seine Zuhörer in die laue Monschauer Nacht. –Thomas Busch | www.textator.de

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.