CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

BILDERSTRECKE:

Der blanke Horror: LORDI. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt
Der blanke Horror: LORDI. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt

LORDI schocken Köln

Die lebenden Toten bitten zum Tanz: Die Zombie-Rocker von LORDI rockten am 11. April die Kölner Essigfabrik nach allen Regeln der Kunst. Sie haben schon einen skurrilen Humor, die Finnen, die solche Bands hervorbringen: Wie eine Horror-Version von KISS wirken Mr. LORDI und seinen Mannen sowie natürlich die Dame am Keyboard. Und so ähnlich klingen sie auch.  Mit seiner Reibeisenstimme röhrt sich Mr. LORDI durch das Set aus 80er Hard Rock, der an Bands wie  KISS, WASP und TWISTED SISTER erinnert. Dazu die grotesk überzeichnete Horrorshow, deutlich erkennbar eine Persiflage auf ALICE COOPER, der heute bereits ohne Maske wie ein Untoter aussieht. Mal schießt LORDI das Publikum mit einer Trockennebelkanone ab, dann schwingt er drohend eine Hellebarde über seinem Kopf oder breitet die Fledermausflügel aus. Der Höhepunkt folgte erst im Zugabenteil: Die Hymne „Hard Rock Hallelujah“, mit der LORDI 2006 den European Song Contest für sich entscheiden konnte, ließ die Meute hüpfen und die Halle überkochen. –Onkel Hotte

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER