CD & DVD-REVIEWS:

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

BILDERSTRECKE:

Der blanke Horror: LORDI. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt
Der blanke Horror: LORDI. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt

LORDI schocken Köln

Die lebenden Toten bitten zum Tanz: Die Zombie-Rocker von LORDI rockten am 11. April die Kölner Essigfabrik nach allen Regeln der Kunst. Sie haben schon einen skurrilen Humor, die Finnen, die solche Bands hervorbringen: Wie eine Horror-Version von KISS wirken Mr. LORDI und seinen Mannen sowie natürlich die Dame am Keyboard. Und so ähnlich klingen sie auch.  Mit seiner Reibeisenstimme röhrt sich Mr. LORDI durch das Set aus 80er Hard Rock, der an Bands wie  KISS, WASP und TWISTED SISTER erinnert. Dazu die grotesk überzeichnete Horrorshow, deutlich erkennbar eine Persiflage auf ALICE COOPER, der heute bereits ohne Maske wie ein Untoter aussieht. Mal schießt LORDI das Publikum mit einer Trockennebelkanone ab, dann schwingt er drohend eine Hellebarde über seinem Kopf oder breitet die Fledermausflügel aus. Der Höhepunkt folgte erst im Zugabenteil: Die Hymne „Hard Rock Hallelujah“, mit der LORDI 2006 den European Song Contest für sich entscheiden konnte, ließ die Meute hüpfen und die Halle überkochen. –Onkel Hotte

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER