CD & DVD-REVIEWS:

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

Spielfreudig: Die Earthband. Fotos: Niels Holger Schmidt
Spielfreudig: Die Earthband. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

MANFRED MANN's EARTHBAND in der Zeche

MANFRED MANN: Rüstiger Rock-Rentner.
MANFRED MANN: Rüstiger Rock-Rentner.

Nun sind sie schon 40 Jahre unterwegs: MANFRED MANN seine EARTHBAND. Dennoch zeigte sich die Truppe beim Auftritt in Bochum spielfreudig wie lange nicht.

Am 23. Mai gastierten Herr Mann und seine vier Begleiter in der Zeche - und setzten auf Klassiker. Mit Hits wie „Blinded By The Light“, „Davy's On The Road Again“ oder „Mighty Quinn“, die den gut 100minütigen Reigen beschlossen, kann man auch nicht viel falsch machen. Allerdings dudelte das Quintett diese und Knaller wie „Martha’s Madmann“ oder „Don't Kill It Carol“ nicht einfach herunter. Der Altherren-Fünfer ließ keinen Zweifel daran, dass sie auch jenseits der Verrentungsgrenze noch Spaß am Job haben. Und so jammten sie sich fröhlich durch den Abend, verwandelten simple Songs wie die Springsteen-Nummer „Dancing in the Dark" durch komplexe Arrangements in kleine Meisterwerke. Derart ausufernd aufgelegt, passten dann auch nur zwölf Songs in die Spielzeit. Originell: Gitarrist und Co-Sänger Mick Rogers präsentierte Manfred Manns an sich unerträgliches Pre-Earthband-Liedchen „Do Wah Diddy Diddy" solistisch in einer hörbaren Form.

Starker Auftritt auch von dem 2011 dazu gestoßenen Sänger ROBERT HART (EX-BAD COMPANY), der die Besetzung der EARTHBAND mit Chef MANFRED MANN (Keyboards & Gesang), Gitarrist MICK ROGERS, STEVE KINCH am Bass und JIMMY COPLEY am Schlagzeug mit seiner großartigen Blues-Röhre vervollständigt. Eine neue Platte scheint aber nicht in Sicht zu sein. –nhs

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER: