CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Spielfreudig: Die Earthband. Fotos: Niels Holger Schmidt
Spielfreudig: Die Earthband. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

MANFRED MANN's EARTHBAND in der Zeche

MANFRED MANN: Rüstiger Rock-Rentner.
MANFRED MANN: Rüstiger Rock-Rentner.

Nun sind sie schon 40 Jahre unterwegs: MANFRED MANN seine EARTHBAND. Dennoch zeigte sich die Truppe beim Auftritt in Bochum spielfreudig wie lange nicht.

Am 23. Mai gastierten Herr Mann und seine vier Begleiter in der Zeche - und setzten auf Klassiker. Mit Hits wie „Blinded By The Light“, „Davy's On The Road Again“ oder „Mighty Quinn“, die den gut 100minütigen Reigen beschlossen, kann man auch nicht viel falsch machen. Allerdings dudelte das Quintett diese und Knaller wie „Martha’s Madmann“ oder „Don't Kill It Carol“ nicht einfach herunter. Der Altherren-Fünfer ließ keinen Zweifel daran, dass sie auch jenseits der Verrentungsgrenze noch Spaß am Job haben. Und so jammten sie sich fröhlich durch den Abend, verwandelten simple Songs wie die Springsteen-Nummer „Dancing in the Dark" durch komplexe Arrangements in kleine Meisterwerke. Derart ausufernd aufgelegt, passten dann auch nur zwölf Songs in die Spielzeit. Originell: Gitarrist und Co-Sänger Mick Rogers präsentierte Manfred Manns an sich unerträgliches Pre-Earthband-Liedchen „Do Wah Diddy Diddy" solistisch in einer hörbaren Form.

Starker Auftritt auch von dem 2011 dazu gestoßenen Sänger ROBERT HART (EX-BAD COMPANY), der die Besetzung der EARTHBAND mit Chef MANFRED MANN (Keyboards & Gesang), Gitarrist MICK ROGERS, STEVE KINCH am Bass und JIMMY COPLEY am Schlagzeug mit seiner großartigen Blues-Röhre vervollständigt. Eine neue Platte scheint aber nicht in Sicht zu sein. –nhs

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER: