CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Martin Barre drehte seine TULL-Klassiker durch den Wolf. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
Martin Barre drehte seine TULL-Klassiker durch den Wolf. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

Martin Barre gibt JETHRO TULL in Münster

JETHRO TULL haben sich offenkundig zerlegt: Ian Anderson tingelt mit seiner Fortsetzung „Thick as a Brick“ durch die Lande. Sein langjähriger gitarristischer Begleiter Martin Barre zog nun nach und gastiere in unseren Breiten am 20. Oktober in Hot Jazz Club Münster.

Auch hier standen erwartungsgemäß JETHRO TULL-Klassiker im Mittelpunkt des Bühnengeschehens. Die klangen allerdings merklich anders, als im Original. Das lag nicht nur daran, dass Barre auf Keyboardersdie bei TULL soundprägende Querflöte einfach verzichtete. Dafür gab es gleich zwei weitere Gitarren, eine elektrische, eine akustische. Und so kamen Nummern wie „Minstrel In The Gallery“ oder „A Song For Jeffrey“ in ganz neuem Klangewand daher, fast befreit, rockig, gitarrenbetont. Allerdings geriet einiges doch etwas sehr weit weg vom Original. So war das von Barre augenzwinkernd als „Heavy Metal Version“ angekündigte „Fatman“ kaum wiederzuerkennen.

Ansonsten gab es Klassiker wie „Locomotive Breath“ oder einen kleinen  Auszug aus „Thick As A Brick“ und auch ein paar Bluesstandards wie „Rock me Baby“. Das alles vorgetragen vom spielfreudigen Barre und einer vorzüglichen Band mit Sänger und Akustikgitarrist Dan Crisp, Schlagzeuger George Lindsay, Greg Harewood am Bass und Pat O'May an der zweiten E-Gitarre. Kann man haben. –nhs

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.