CD & DVD-REVIEWS:

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

Chefs im Ring: '77. Fotos: Niels Holger Schmidt
Chefs im Ring: '77. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

NORD Open Air 2013

DOG EAT DOG. Ein früher Höhepunkt. Foto: Niels Holger Schmidt
DOG EAT DOG. Ein früher Höhepunkt. Foto: Niels Holger Schmidt

Das Nord Open Air sorgte auf dem Viehofer Platz in der Essener Innenstadt auch anno 2013 wieder für Massenandrang. In der vierten Ausgabe des „Umsonst & Draußen“-Festivals zogen diesmal die New-York-Hardcore-Veteranen MADBALL und der Auftritt der Crossover-Pioniere DOG EAT DOG schon am ersten Tag die Massen an. Beide Bands enttäuschten nicht. Gerade DOG EAT DOG ließen die Masse hüpfen, obwohl sie wegen eines Anschluss-Auftrittes bereits vor 16 Uhr loslegten. Ebenfalls ordentlich: die STREET DOGS von Ex-DROPKICK MURPHYS-Sänger Mike McColgan. Auch die Rotz-Metaller PRESIDENT EVIL rockten ganz solide.Ebenfalls zur Teestunde erklommen die Traditionsmetaller ALPHA TIGER am zweiten Tag die Bühne. Klingt noch immer alles gnadenlos nach MAIDEN und HELLOWEEN. Erreicht aber immer noch nicht deren Niveau. Dennoch ganz unterhaltsam. Zusatzpunkt gibt es für den Abschied von den albernen rot-gelben Fransen an den Spandex-Hosen.Wiederum auch komplett geklaut, aber außerordentlich mitreißend: die großartigen spanischen AC/DC-Clones '77, die deutlicher Sieger blieben. Headliner des zweiten Tages: die Düstermänner DIE APOKALYPTISCHEN REITER. Da war das Gelände dann wirklich bis zum Eichstrich voll. -nhs

 

Große Bilderstreckn gibt es hier:

MADBALL

DOG EAT DOG

PRESIDENT EVIL

ALPHA TIGER

'77