CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Chefs im Ring: '77. Fotos: Niels Holger Schmidt
Chefs im Ring: '77. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

NORD Open Air 2013

DOG EAT DOG. Ein früher Höhepunkt. Foto: Niels Holger Schmidt
DOG EAT DOG. Ein früher Höhepunkt. Foto: Niels Holger Schmidt

Das Nord Open Air sorgte auf dem Viehofer Platz in der Essener Innenstadt auch anno 2013 wieder für Massenandrang. In der vierten Ausgabe des „Umsonst & Draußen“-Festivals zogen diesmal die New-York-Hardcore-Veteranen MADBALL und der Auftritt der Crossover-Pioniere DOG EAT DOG schon am ersten Tag die Massen an. Beide Bands enttäuschten nicht. Gerade DOG EAT DOG ließen die Masse hüpfen, obwohl sie wegen eines Anschluss-Auftrittes bereits vor 16 Uhr loslegten. Ebenfalls ordentlich: die STREET DOGS von Ex-DROPKICK MURPHYS-Sänger Mike McColgan. Auch die Rotz-Metaller PRESIDENT EVIL rockten ganz solide.Ebenfalls zur Teestunde erklommen die Traditionsmetaller ALPHA TIGER am zweiten Tag die Bühne. Klingt noch immer alles gnadenlos nach MAIDEN und HELLOWEEN. Erreicht aber immer noch nicht deren Niveau. Dennoch ganz unterhaltsam. Zusatzpunkt gibt es für den Abschied von den albernen rot-gelben Fransen an den Spandex-Hosen.Wiederum auch komplett geklaut, aber außerordentlich mitreißend: die großartigen spanischen AC/DC-Clones '77, die deutlicher Sieger blieben. Headliner des zweiten Tages: die Düstermänner DIE APOKALYPTISCHEN REITER. Da war das Gelände dann wirklich bis zum Eichstrich voll. -nhs

 

Große Bilderstreckn gibt es hier:

MADBALL

DOG EAT DOG

PRESIDENT EVIL

ALPHA TIGER

'77