CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix

Auf den Auftritt von OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix am 26. Oktober durfte man gespannt sein. Schließlich waren zwei von drei Besatzungsmitgliedern jüngst über die Planke gegangen und Kätp’n Chris Laut war alleine zurückgeblieben. Die Personalrotation hat die Band aber offenbar gut überstanden.

Zumindest rockte das neu aufgestellte Trio den bestbeschallten Steinbackofen im Revier ganz ordentlich. Von der Eröffnungsnummer „Auf die Fresse ist umsonst“ an, sorgte die Darbietung für Ovationen des Auditoriums und bullenwarme Temperaturen im Brauereikeller-Club.

Allerdings ist es mit der Konstanz der Besatzung des Kahns noch nicht weit her. So sprang an diesem Abend Henny Wolter von den NITROGODS ein, der auch große Teile der aktuellen Platte eingespielt hat. Zumindest für die aktuelle Tour besteht die Band eigentlich neben Chris Laut an Gesang, Bass und Mundharmonika noch aus Schlagzeuger Andreas Rohde und Gitarrist Thorsten Mewes. Letzterer ist aber auch noch bei DIE HAPPY aktiv und musste sich daher in Bochum vertreten lassen. Das merkte man aber nicht. Die Truppe agierte professionell und tight. So arbeitete man sich durch das neue, etwas durchwachsene Album „Auf Die Fresse Ist Umsonst“. Hiert streiften Laut & Co. neben dem Titelsong auch noch Songs wie „Rock'n'roll Sexgöttin“, den „Prokrastinations-Blues“ oder den Brecher „Strom“. Ansonsten: Die schönsten Melodeien des Repertoires: etwa „'N Job In 'Ner Bank“ oder „Sie Hat Ihr Herz An St. Pauli Verloren“ vom  „Schwarz Auf Weiss“-Album  oder Frühwerke wie  „Rock 'N' Roll Sexgott“ oder eben „Ohrenfeindt“. An das Niveau reichen die neuen Nummern nicht ganz heran. Sei es d’rum: Die Anhängerschaft feierte den tatsächlich erstklassigen Gig ab. -nhs

Eine Große Bilderstrecke gibt es HIER.