CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix

Auf den Auftritt von OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix am 26. Oktober durfte man gespannt sein. Schließlich waren zwei von drei Besatzungsmitgliedern jüngst über die Planke gegangen und Kätp’n Chris Laut war alleine zurückgeblieben. Die Personalrotation hat die Band aber offenbar gut überstanden.

Zumindest rockte das neu aufgestellte Trio den bestbeschallten Steinbackofen im Revier ganz ordentlich. Von der Eröffnungsnummer „Auf die Fresse ist umsonst“ an, sorgte die Darbietung für Ovationen des Auditoriums und bullenwarme Temperaturen im Brauereikeller-Club.

Allerdings ist es mit der Konstanz der Besatzung des Kahns noch nicht weit her. So sprang an diesem Abend Henny Wolter von den NITROGODS ein, der auch große Teile der aktuellen Platte eingespielt hat. Zumindest für die aktuelle Tour besteht die Band eigentlich neben Chris Laut an Gesang, Bass und Mundharmonika noch aus Schlagzeuger Andreas Rohde und Gitarrist Thorsten Mewes. Letzterer ist aber auch noch bei DIE HAPPY aktiv und musste sich daher in Bochum vertreten lassen. Das merkte man aber nicht. Die Truppe agierte professionell und tight. So arbeitete man sich durch das neue, etwas durchwachsene Album „Auf Die Fresse Ist Umsonst“. Hiert streiften Laut & Co. neben dem Titelsong auch noch Songs wie „Rock'n'roll Sexgöttin“, den „Prokrastinations-Blues“ oder den Brecher „Strom“. Ansonsten: Die schönsten Melodeien des Repertoires: etwa „'N Job In 'Ner Bank“ oder „Sie Hat Ihr Herz An St. Pauli Verloren“ vom  „Schwarz Auf Weiss“-Album  oder Frühwerke wie  „Rock 'N' Roll Sexgott“ oder eben „Ohrenfeindt“. An das Niveau reichen die neuen Nummern nicht ganz heran. Sei es d’rum: Die Anhängerschaft feierte den tatsächlich erstklassigen Gig ab. -nhs

Eine Große Bilderstrecke gibt es HIER.