CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix

Auf den Auftritt von OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix am 26. Oktober durfte man gespannt sein. Schließlich waren zwei von drei Besatzungsmitgliedern jüngst über die Planke gegangen und Kätp’n Chris Laut war alleine zurückgeblieben. Die Personalrotation hat die Band aber offenbar gut überstanden.

Zumindest rockte das neu aufgestellte Trio den bestbeschallten Steinbackofen im Revier ganz ordentlich. Von der Eröffnungsnummer „Auf die Fresse ist umsonst“ an, sorgte die Darbietung für Ovationen des Auditoriums und bullenwarme Temperaturen im Brauereikeller-Club.

Allerdings ist es mit der Konstanz der Besatzung des Kahns noch nicht weit her. So sprang an diesem Abend Henny Wolter von den NITROGODS ein, der auch große Teile der aktuellen Platte eingespielt hat. Zumindest für die aktuelle Tour besteht die Band eigentlich neben Chris Laut an Gesang, Bass und Mundharmonika noch aus Schlagzeuger Andreas Rohde und Gitarrist Thorsten Mewes. Letzterer ist aber auch noch bei DIE HAPPY aktiv und musste sich daher in Bochum vertreten lassen. Das merkte man aber nicht. Die Truppe agierte professionell und tight. So arbeitete man sich durch das neue, etwas durchwachsene Album „Auf Die Fresse Ist Umsonst“. Hiert streiften Laut & Co. neben dem Titelsong auch noch Songs wie „Rock'n'roll Sexgöttin“, den „Prokrastinations-Blues“ oder den Brecher „Strom“. Ansonsten: Die schönsten Melodeien des Repertoires: etwa „'N Job In 'Ner Bank“ oder „Sie Hat Ihr Herz An St. Pauli Verloren“ vom  „Schwarz Auf Weiss“-Album  oder Frühwerke wie  „Rock 'N' Roll Sexgott“ oder eben „Ohrenfeindt“. An das Niveau reichen die neuen Nummern nicht ganz heran. Sei es d’rum: Die Anhängerschaft feierte den tatsächlich erstklassigen Gig ab. -nhs

Eine Große Bilderstrecke gibt es HIER.