CD & DVD-REVIEWS:

DANZIG – Black Laden Crown

Das erste DANZIG Album mit ausschließlich neuen Songs seit sieben Jahren serviert und Glenn DANZIG - und macht damit eine historische Bauchlandung, findet unser Rezensent.

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BÜHNENNOTIZEN:

DOUBLE CRUSH SYNDROME live in Düsseldorf

DOUBLE CRUSH SYNDROME haben ein starkes Album abgeliefert. Aber schaffen sie den Live-Test? Das beantwortet unser Rezensent HIER.

OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
OHRENFEINDT rockten die Matrix. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix

Auf den Auftritt von OHRENFEINDT in der Bochumer Matrix am 26. Oktober durfte man gespannt sein. Schließlich waren zwei von drei Besatzungsmitgliedern jüngst über die Planke gegangen und Kätp’n Chris Laut war alleine zurückgeblieben. Die Personalrotation hat die Band aber offenbar gut überstanden.

Zumindest rockte das neu aufgestellte Trio den bestbeschallten Steinbackofen im Revier ganz ordentlich. Von der Eröffnungsnummer „Auf die Fresse ist umsonst“ an, sorgte die Darbietung für Ovationen des Auditoriums und bullenwarme Temperaturen im Brauereikeller-Club.

Allerdings ist es mit der Konstanz der Besatzung des Kahns noch nicht weit her. So sprang an diesem Abend Henny Wolter von den NITROGODS ein, der auch große Teile der aktuellen Platte eingespielt hat. Zumindest für die aktuelle Tour besteht die Band eigentlich neben Chris Laut an Gesang, Bass und Mundharmonika noch aus Schlagzeuger Andreas Rohde und Gitarrist Thorsten Mewes. Letzterer ist aber auch noch bei DIE HAPPY aktiv und musste sich daher in Bochum vertreten lassen. Das merkte man aber nicht. Die Truppe agierte professionell und tight. So arbeitete man sich durch das neue, etwas durchwachsene Album „Auf Die Fresse Ist Umsonst“. Hiert streiften Laut & Co. neben dem Titelsong auch noch Songs wie „Rock'n'roll Sexgöttin“, den „Prokrastinations-Blues“ oder den Brecher „Strom“. Ansonsten: Die schönsten Melodeien des Repertoires: etwa „'N Job In 'Ner Bank“ oder „Sie Hat Ihr Herz An St. Pauli Verloren“ vom  „Schwarz Auf Weiss“-Album  oder Frühwerke wie  „Rock 'N' Roll Sexgott“ oder eben „Ohrenfeindt“. An das Niveau reichen die neuen Nummern nicht ganz heran. Sei es d’rum: Die Anhängerschaft feierte den tatsächlich erstklassigen Gig ab. -nhs

Eine Große Bilderstrecke gibt es HIER.