CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

Die NWOBHM-Veteranen RAVEN langten ordentloch zu. Fotos (2): Niels Holger Schmidt
Die NWOBHM-Veteranen RAVEN langten ordentloch zu. Fotos (2): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

RAVEN & GIRLSCHOOL rocken das Turock

GIRLSCHOOL feuerten aus allen Rohren.
GIRLSCHOOL feuerten aus allen Rohren.

Im Essener Turock trafen jüngst einige ganz alte Fahrensleute aufeinander: Der Briten-Dreier RAVEN und das noch immer fidele Damenquartett GIRLSCHOOL. Dieses Paket räumte ordentlich ab.

Und in dem Essener Rock Club sorgten sie für ein volles Haus. JOHN GALLAGHER an Gesang und BASS, MARK GALLAGHER an der Gitarre und JOE HASSELVANDER an der Schießbude können schon mit Material aus den frühesten Tagen der New Wave of British Heavy Metal auf ein volles Archiv mit Klassiker-Alben wie „Rock Until You Drop“, „Wiped Out“ und „All For One” zurückgreifen. Das taten sie dann auch reichlich. Und das mit Erfolg. Das Trio ist auf der Bühne noch immer eine echte Bank und haut immer alles raus. Bärenstarker Auftritt.

Der Damenvierer GIRLSCHOOL hat bekanntermaßen kaum weniger formidable Kompositionen im Gepäck. Allerdings legten die etwas in die Jahre gekommenen Rockerinnen zwar mit „Demolition“ anständig los, kamen aber wegen technischer Probleme am Schlagzeug nach kurzer Zeit auch schon wieder zum Stehen. Die folgende ellenlange Pause wirkte doch reichlich unprofessionell, zumal die Technikschwierigkeiten auch später im Gig noch anhielten. Etwas peinlich für solche Veteranen. Sei es drum:  Gassenheuer wie „C'Mon Let's Go“ oder „Hit and Run“ entschädigten dafür, bevor „Race With the Devil“ und „Emergency“ den Schlusspunkt setzten. -nhs

 

 

Große Bilderstrecken gibt es hier:

GIRLSCHOOL

RAVEN

BILDERSTRECKE: GIRLSCHOOL

BILDERSTRECKE: RAVEN