CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

Rock Hard Fest 2013

Würdiger Headliner: KING DIAMOND.
Würdiger Headliner: KING DIAMOND.

In Gelsenkirchen wurde Pfingsten auch heuer wieder eher laut als besinnlich begangen. Beim Rock Hard Festival bliesen unter anderem KING DIAMOND, QUEENSRYCHE & U.D.O. der über 7000 Gläubige umfassenden Gemeinde neuerlich zünftig das Gehör durch, auf dass ihnen der metallische Geist erscheine.

Ziemlich eindeutiger Punktsieger dieses Jahres waren die Dänen D:A:D. Die rockten amtlich das Haus, musikalisch und vom Showpotential einfach Top, reichlich Pyros und ein Schlagzeug auf einer Klappbühne inklusive. Hut ab. Ordentlich aber nicht grandios: Die wiederbelebten QUEENSRYCHE als Samstags-Headliner. Gleiches gilt für U.D.O. Dirkschneider und Co. offenbarten allerdings, dass sie zu viel durchschnittliches Songmaterial im Bestand haben. Höhepunkte: ACCEPT-Kracher wie "Balls To The Wall" oder das Solo-Frühwerk "They want War". Am Sonntags-Headliner KING DIAMOND scheiden sich noch immer die Geister. Einerseits war das Rund der Kanalbühne brechend voll, andererseits verließen einige Zuhörer genervt von den Tonhöhen des KINGS den Spielort. Der Mann war auch schon mal besser bei Stimme. Die Show mit fetter Schloss-Bühnendeko beeindruckte allerdings.

Knallhart: SEPULTURA.
Knallhart: SEPULTURA.

Weitere Höhepunkte: Die bockstarken Brasil-Thrascher SEPULTURA. Die Truppe stellte unter Beweis, dass sie die deutlich stärkere Hälfte der Ausgangsformation sind. Die Sleazer AUDREY HORNE, MUSTASCHE und die BLACK SABBATH-Widergänger ORCHID lieferten ebenfalls amtlich ab. Mitreißend auch die NWOBHM-Heroen TANK. Die Truppe musste den verhinderten Sänger DOOGIE WHITE kurzfristig durch ZP Theart, von DRAGONFORCE ersetzen. Das gelang ohne Verluste. Beeindruckend zeigte sich die Zockertruppe THRESHOLD. Ebenfalls gut aber ohne wirklich durchschlagende Kompositionen ASHES OF ARES. Insgesamt wieder ein sehr rundes Festival. Und die angedrohten Regenfälle blieben auch aus. Auf ein Neues 2014. -nhs

 

 

Hier geht es zu den Bildern:

U.D.O.

QUEENSRYCHE

KING DIAMOND

D-A-D

SEPULTURA

ASHES OF ARES

Fans & Impressionen

AUDREY HORNE

TANK

THRESHOLD

MAMBO KURT

MUSTASCH

ORCHID

DESASTER