CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

Stimme in absolutem Top-Format. John Prakesh Fotos (5) Niels Holger Schmidt
Stimme in absolutem Top-Format. John Prakesh Fotos (5) Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

SHAKRA im Turock

Nicht zu viel versprachen die eidgenössischen Hardrocker SHAKRA vor ihrem Gastspiel am 13. April im Essener Turock: Ein „Powerplay“ hatten sie gemäß des Titels der aktuellen Scheibe angekündigt. Und das gab es auch.

Blendend aufgelegt waren Sänger John Prakesh, Thom Blunier und Thomas Muster an den Gitarren, Dominik Pfister am Bass und Roger Tanner am Schlagzeug in dem gut gefüllten Essener Club. Tight eingespielt, drückend, groovend, krachend. Das Quintett lieferte alles, was zu modernem Hardrocksound gehört. Und John Prakesh ist eine Stimme in absolutem Top-Format. Nach einem strammen Programm  mit Knallern wie der Eröffnungsnummer „Dream of Mankind“  oder „Back On Track“ stand am Ende noch ein Zugabenblock u.a. mit „Trigger“ und Ashes to Asches“ auf der Setliste der Emmentaler Hardrocker. Hörenswert. Eine große Bilderstrecke gibt es HIER. -nhs