CD & DVD-REVIEWS:

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

Stimme in absolutem Top-Format. John Prakesh Fotos (5) Niels Holger Schmidt
Stimme in absolutem Top-Format. John Prakesh Fotos (5) Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

SHAKRA im Turock

Nicht zu viel versprachen die eidgenössischen Hardrocker SHAKRA vor ihrem Gastspiel am 13. April im Essener Turock: Ein „Powerplay“ hatten sie gemäß des Titels der aktuellen Scheibe angekündigt. Und das gab es auch.

Blendend aufgelegt waren Sänger John Prakesh, Thom Blunier und Thomas Muster an den Gitarren, Dominik Pfister am Bass und Roger Tanner am Schlagzeug in dem gut gefüllten Essener Club. Tight eingespielt, drückend, groovend, krachend. Das Quintett lieferte alles, was zu modernem Hardrocksound gehört. Und John Prakesh ist eine Stimme in absolutem Top-Format. Nach einem strammen Programm  mit Knallern wie der Eröffnungsnummer „Dream of Mankind“  oder „Back On Track“ stand am Ende noch ein Zugabenblock u.a. mit „Trigger“ und Ashes to Asches“ auf der Setliste der Emmentaler Hardrocker. Hörenswert. Eine große Bilderstrecke gibt es HIER. -nhs