CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

SVBWAY TO SALLY gastierten wieder mit ihrer Einheiligen Nacht in Bochum. Fotos (2): Niels Holger Schmidt
SVBWAY TO SALLY gastierten wieder mit ihrer Einheiligen Nacht in Bochum. Fotos (2): Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

SVBWAY TO SALLY & LORDI Doppelpack in Bochum

Allen Musikfreunden, denen nach weihnachtlicher Dauerbeschallung nach etwas düsterem Kulturgut war, machten SVBWAY TO SALLY auch 2013 wieder ein Angebot: Bei der „Eisheiligen Nacht“ am 28.12. im Ruhrkongress Bochum bekamen Gothik- und Hardrockfreunde ordentlich auf die Ohren.

Aber so ganz wollten die Potsdamer Gastgeber dann doch nicht auf jahreszeitliche Brauchtumselemente verzichten: Sie ließen nicht nur künstliche Schneeflocken in die Halle regnen, sondern verarbeiteten beim Intro gleich noch ein Weihnachtslied mit.

Ansonsten lieferte die Truppe erwartungemäß ab: Düsterig und eine Spur zu produziert. Untermauert wurde der Eindruck durch die doch etwas sehr reichliche LED-Bühnenbeleuchtung. Die Anhängerschaft feierte trotzdem.

Eigentlicher Höhepunkt des Abends waren aber die finnischen Monster-Rocker und Eurovisions-Gewinner LORDI (Bild links). Die Band präsentierte unter andrem Material von ihrem aktuellen Album „To Beast Or Not to Beast“ und natürlich Eurovisions-Gassenhauer „Hardrock Hallelujah“. Vor allem machen MR LORDI nebst Begleitung auch optisch ordentlich etwas her und die eher gemäßigte Hardrock-Mucke der Abteilung KISS oder ALICE COOPER störte auch nicht. Bei LORDI war die Halle dann auch am besten gefüllt.

Dagegen gönnten sich beim Auftritt von KORPIKLAANI zahlreiche Besucher ein Bierchen im Foyer. Die Truppe aus Finnland servierte eine eher anstrengende Mischung aus Hardrock und traditionellen finnischen Volksmusikeinflüssen. Gewöhnungsbedürftig. Eröffnet hatten die Hamburger Dark Rocker LORD OF THE LOST. –nhs

 

SVBWAY TO SALLY

LORDI