CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE:

TARJA gab sich im FZW die Ehre. Fotos (5): Niels Holger Schmidt
TARJA gab sich im FZW die Ehre. Fotos (5): Niels Holger Schmidt

TARJA & BAND in Dortmund

x-NIGHTWISH-Trällerelse TARJA beehrte uns heuer mit einer neuen Scheibe und einer neuen Tour: Diesmal gab es beim Gastspiel im Dortmunder FZW wieder ordentlichen Hartwurstaufschnitt statt finnischer Weihnachtslieder wie im vergangenen Jahr.

Ihr solistisches Schaffen brachte die Gnädigste den geschätzten 400 Zuhörern nah. So eröffnete sie mit „In for a Kill“ von ihrem „What Lies Beneath“-Album. Die aktuelle Scheibe „Colours in the Dark“ kam aber auch ausführlich zu Ehren, etwa mit „500 Letters“, „Neverlight“ oder „Medusa“. Ganz ohne NIGHTWISH ging es dann aber doch nicht. Und so stand bei den Zugaben auch noch der Gassenhauer „Wish I had an Angel“ auf der Setlist. Das klingt auch alles ganz ordentlich, gut arrangiert, gut gespielt und natürlich vorzüglich gesungen. Gediegener symphonischen Heavy-Rock halt. Aber auch alles erwartungsgemäß etwas zu produziert und mit etwas zu wenig Dreck unter den Fingernägeln. Und vielleicht etwas zu vorhersehbar, auch wenn neben der Standard-Besetzung mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard auch noch ein Cello zur Besetzung gehörte. Das tat allerdings der Begeisterung der laut mit-quietschenden ersten Reihe keinen Abbruch. -nhs

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.