CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE:

TARJA weihnachtet in Oberhausen

Bei NIGHTWISH versuchte sie sich an der Fusion von brachialen Gitarren und klassischem Gesang. Davon war beim Gastspiel von TARJA am 5. Dezember in der Oberhausener Luise-Alberts-Halle allerdings keine Rede. Dort versuchte sich die frisch gebackene Mutter an Klängen, die ihrem Spross wohl beim Einschlafen helfen würden: traditioneller Weihnachtsmusik, nicht zuletzt aus ihrer nordischen Heimat. Gegeben wurde das natürlich nicht in rockender Bandbesetzung, sondern nur begleitet von Flügel, Cello und Geige, also ganz klassisch.

Auf ihrer „Christmas In The Hearts“-Tour setzt die klassisch ausgebildete Sopranistin, auf Gassenhauer wie „White Christmas“ oder Schuberts „Ave Maria“. Alles gut gesungen und gespielt, aber irgendwie auch etwas unspannend. Und vor allem offenbar nur begrenzt publikumsträchtig. Die Halle war mäßig gefüllt.

Eine Bilderstrecke gibt es HIER.