CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

Jeff Keith von TESLA. Fotos: Niels Holger Schmidt
Jeff Keith von TESLA. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

TESLA & Co. Beim „Shout it out loud“-Festival

Sie können es noch: Die US-Rocker TESLA setzten am 5. April einen krachenden Schlusspunkt unter die mittlerweile vierte Ausgabe des „Shout it out loud“-Festival in der Glückauf-Halle Duisburg.

Die Band (Bild oben) um Sänger Jeff Keith präsentierte ein Best Of-Programm mit Hits wie„Modern Day Cowboy“, „Edison's Medicine“ und natürlich dem „Love Song“. Und die auch nicht mehr ganz frische und optisch erheblich gealterte Combo rockte das Haus. 2014 soll es eine Headliner-Tour durch unsere Breiten geben. Schon bessere Tage hatten die britischen Retro-Rocker THE QUIREBOYS (Bild Links) mit Szeneurgestein Spike an der Spitze erwischt. Sie spielten Gassenhauer wie „7 o´ Clock“ zwar routiniert herunter, beendeten den Set sogar etwas früher als laut Fahrplan notwendig gewesen wäre. Einen starken Auftritt legten die etwas zu polierten Schweden-Hardrocker H.E.A.T. vor. Die Franzosen BLACKRAIN traten engagiert auf, erinnerten doch etwas Arg an ihre Vorbilder POISON und MÖTLEY CRÜE. Ebenfalls ordentlich: JETTBLACK.

Das nächste Treffen für Freunde des Haarspray-Rocks ist schon für den 30. November angekündigt: Diesmal geht es nach Bergheim ins Bürgerhaus Quadrath-Ichendorf. Mit dabei u.a. VAIN, LOVE/HATE und ENUFF Z'NUFF. -nhs

 

Hier geht es zu den Bilderstrecken:

TESLA

THE QUIREBOYS

H.E.A.T.

BLACKRAIN

JETTBLACK