CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

THE CULT gaben den "Peace Dog" in Köln. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt
THE CULT gaben den "Peace Dog" in Köln. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt

BILDERSTRECKE:

THE CULT in der Kölner Live Music Hall

Zur Zeitreise in die 80er luden THE CULT bei ihrem Auftritt am 6. November in der Kölner Live Music Hall – und elektrisierten zumindest ein wenig.

Der charismatische Frontmann Ian Astbury und sein längjähriger Sidekick Billy Duffy an der Gitarre arbeiteten sich mit ihrer Begeleitmannschaft nämlich nicht primär durch ihr aktuelles „Choice Of Weapon“-Album. Astbury, der sich zwischenzeitlich mal als Jim Morrision-Widergänger bei den DOORS-Resten durchaus erfolgreich versucht hatte, zeigte sich gut bei Stimme. Sein Kollege an der Sechssaitigen recht spielfreudig. Aber irgendwie fehlte etwas der rechte Drive. Alles eine Spur zu abgeklärt.

 

Programmatisch stand zunächst vor allem fast das komplette „Electric“-Album von 1987 auf der Setliste, etwa mit „Wild Flower“, „Peace Dog“ oder „Lil' Devil“. Das überraschte auch nicht weiter, heißt die aktuelle Tour doch „Electric13“. Zusätzlich gab es auch noch reichlich Stoff vom 1989er „Sonic Temple“-Album wie „Sun King“ oder „Sweet Soul Sister“. Da traten neue Nummern wie „Honey from a Knife“ doch etwas sehr in den Hintergrund, zumal mit „Spiritwalker auch noch eine Uralt-Single von 1984 auf der Zugabenliste stand. -nhs

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.