CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

THE CULT gaben den "Peace Dog" in Köln. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt
THE CULT gaben den "Peace Dog" in Köln. Fotos (5): Niels HolgerSchmidt

BILDERSTRECKE:

THE CULT in der Kölner Live Music Hall

Zur Zeitreise in die 80er luden THE CULT bei ihrem Auftritt am 6. November in der Kölner Live Music Hall – und elektrisierten zumindest ein wenig.

Der charismatische Frontmann Ian Astbury und sein längjähriger Sidekick Billy Duffy an der Gitarre arbeiteten sich mit ihrer Begeleitmannschaft nämlich nicht primär durch ihr aktuelles „Choice Of Weapon“-Album. Astbury, der sich zwischenzeitlich mal als Jim Morrision-Widergänger bei den DOORS-Resten durchaus erfolgreich versucht hatte, zeigte sich gut bei Stimme. Sein Kollege an der Sechssaitigen recht spielfreudig. Aber irgendwie fehlte etwas der rechte Drive. Alles eine Spur zu abgeklärt.

 

Programmatisch stand zunächst vor allem fast das komplette „Electric“-Album von 1987 auf der Setliste, etwa mit „Wild Flower“, „Peace Dog“ oder „Lil' Devil“. Das überraschte auch nicht weiter, heißt die aktuelle Tour doch „Electric13“. Zusätzlich gab es auch noch reichlich Stoff vom 1989er „Sonic Temple“-Album wie „Sun King“ oder „Sweet Soul Sister“. Da traten neue Nummern wie „Honey from a Knife“ doch etwas sehr in den Hintergrund, zumal mit „Spiritwalker auch noch eine Uralt-Single von 1984 auf der Zugabenliste stand. -nhs

 

Eine große Bilderstrecke gibt es HIER.