CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

UFO gewannen an der Börse

Schon seit vier Dekaden sind sie in den Weiten des Spacerocks unterwegs, haben aber immer noch mit ordentlich Dampf im Warp-Antrieb: Die Rockaliens UFO um Sänger Phil Mogg landeten am 17. März in der Wuppertaler Börse – und rockten das Haus.

Mit Klassikern wie „Rock Bottom“ oder „Doctor, Doctor“ kann auch eigentlich nix anbrennen. Daneben gab es ein paar Happen von der aktuellen, durchaus gutklassigen Scheibe „Seven Deadly“ und einen Parforce-Ritt durch die Bandgeschichte. Mogg steht stimmlich noch immer erstaunlich gut im Saft. Auch spielerisch alles auf Top-Niveau. Das galt etwa für Michael Schenker-Nachfolger Vinnie Moore an der Sechsaiten. Bei aller Virtuosität hat er aber leider nicht den Schenker-Ton. Dennoch: starker Auftritt. Das galt auch für Tieftöner Rob de Luca, der Langzeitbassist Pete Way kompetent vertrat. Auch Paul Raymond an den Tasten und der zweiten Gitarre und Andy Parker an der Schießbude lieferten. Positive Überraschung: der Support 4BITTEN hatte zwar einen selten dämlichen Namen, überzeugte aber trotzdem mit betont modernen Klängen. -nhs

Die UFO-Bilderstrecke gibt er HIER, 4BITTEN kann man HIER bewundern.