CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

UFO gewannen an der Börse

Schon seit vier Dekaden sind sie in den Weiten des Spacerocks unterwegs, haben aber immer noch mit ordentlich Dampf im Warp-Antrieb: Die Rockaliens UFO um Sänger Phil Mogg landeten am 17. März in der Wuppertaler Börse – und rockten das Haus.

Mit Klassikern wie „Rock Bottom“ oder „Doctor, Doctor“ kann auch eigentlich nix anbrennen. Daneben gab es ein paar Happen von der aktuellen, durchaus gutklassigen Scheibe „Seven Deadly“ und einen Parforce-Ritt durch die Bandgeschichte. Mogg steht stimmlich noch immer erstaunlich gut im Saft. Auch spielerisch alles auf Top-Niveau. Das galt etwa für Michael Schenker-Nachfolger Vinnie Moore an der Sechsaiten. Bei aller Virtuosität hat er aber leider nicht den Schenker-Ton. Dennoch: starker Auftritt. Das galt auch für Tieftöner Rob de Luca, der Langzeitbassist Pete Way kompetent vertrat. Auch Paul Raymond an den Tasten und der zweiten Gitarre und Andy Parker an der Schießbude lieferten. Positive Überraschung: der Support 4BITTEN hatte zwar einen selten dämlichen Namen, überzeugte aber trotzdem mit betont modernen Klängen. -nhs

Die UFO-Bilderstrecke gibt er HIER, 4BITTEN kann man HIER bewundern.