CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

VANDERBUYST, GOLD & BLIKSEM im Helvete

Die Holländer VANDERBUYST räumten am 30. März im Oberhausener Club Helvete ordentlich ab. Handfeste Unterstützung gab es von den Belgiern BLIKSEM und den Retro-Hardrockern GOLD

 

Auf die Truppe um Gitarrenmann Willen Verbuyst ist Verlass: VANDERBUYST rockten das Haus. Klassischer Heavy Rock, der sich vor Vorbildern wie THIN LIZZY oder UFO nicht verstecken muss. Neben Band-Standards wie „KGB“ oder „Traci Lords“ gab es vom Holland-Dreier auch selten Gespieltes: die schleppende Blues-Nummer „Where's That Devil“. Als Dreingabe wurde aber wieder Partykompatibles wie „Never Be Clever“ serviert. Etwas mehr als 75 Minuten Spielzeit hätten es als Headliner aber sein dürfen. Da hatten allerdings schon die bärenstarken Opener GOLD mit Material von ihrer schönen Debütscheibe „Interbellum“ sowie dem tollen FLEETWOOD MAC-Cover „Rhiannon“ das Auditorium angewärmt. Auch die BLIKSEM ergänzten ihr Material vom Erstling „Face the Evil“ mit einem Cover: DIOs „Stand up and Shout“. Geiler Konzertabend.

 

Bilderstrecken:

VANDERBUYST

BLIKSEM

GOLD