CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

Sehr zurückhaltend: BAP-Boss NIEDECKEN. Fotos: Niels Holger Schmidt
Sehr zurückhaltend: BAP-Boss NIEDECKEN. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

BAP stromlos in Wuppertal

Eine komplette Tour ohne Stromgitarre, das sei schon lange sein Traum gewesen, erklärt BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken seinem Publikum in der voll bestuhlten historischen Stadthalle in Wuppertal. Spätestens mit dem 2008 erschienenen Album „Radio Pandora“, das es sowohl in einer „plugged“- als auch in einer „unplugged“-Version gibt, habe eine solche Tour auf der Agenda gestanden – doch immer wieder habe es dann doch ein wichtigeres Projekt gegeben. Jetzt allerdings ist es soweit, und weil sich der Musiksender MTV den Begriff „unplugged“ hat schützen lassen, firmiert die aktuelle Konzertreise durch noble Säle eben unter dem Titel „Niedeckens BAP zieht den Stecker“. In gediegener Atmosphäre präsentieren sich die Kölschrocker von ihrer ruhigen Seite. Auf der Setlist stehen bekannte BAP-Hits neben selten gespielten Titeln, und auch das Solo-Werk Niedeckens wird angemessen gewürdigt. Viele Songs sind neu arrangiert und werden mit allerhand akustischer Saiteninstrumente, Pedal Steel, Fiedel und Harmonium intoniert, manche Titel sind kaum wiederzuerkennen, und immer weiß Niedecken sein Publikum mit Geschichten zur Entstehung seiner Werke zu unterhalten. Ein gepflegter Abend, bis zum Abschluss des Hauptteils wohl der größte BAP-Hit eine Kettenreaktion auslöst: Beim Intro des umarrangierten „Verdamp lang her“ steht erst hier und da ein Zuhörer auf, dann steht schließlich der gesamte Saal vor den Stühlen und schmettert den Refrain aus vollem Hals mit. Im Zugabenteil lassen es Niedecken und seine aktuelle Band mit Balladen wie „Do kanns Zaubere“ und „Novembermorje“ hauptsächlich wieder ruhiger angehen. „Zosamme alt“ heißt der Titeltrack der jüngsten Niedecken-Platte, den der Sänger nach überstandenem Schlaganfall seiner Frau gewidmet hat und der auch auf der Setlist steht – auch das Publikum ist mit Niedecken gealtert. –ONKEL HOTTE

 

Das wurde gegeben:

 

Noh all dänne Johre

RWB

Zosamme alt

Bahndamm

Paar Daach

Magdalena

Nöher

Shoeshine

Oleander

Souvenirs

Minenfeld (Alles wat)

Autobahn

Morje fröh

Lisa

Gulu

Jupp

Neppes

Prädestiniert

Lena

Verdamp lang her

-------------------------

Babylon

Rita

Do kanns zaubere

-----------------------

Novembermorje

Sonx

Sendeschluss

BILDERSTRECKE: BAP stromlos