CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Unschlagbar: BULLET. Fotos: Niels Holger Schmidt
Unschlagbar: BULLET. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

BULLET & PRIMAL FEAR in der Matrix

Sehr gut und dennoch zweiter Sieger: PRIMAL FEAR.
Sehr gut und dennoch zweiter Sieger: PRIMAL FEAR.

BULLET sind ein echtes Problem – für die Bands, die nach ihnen auftreten müssen. Diese Weisheit bestätigte auch wieder am 8. Februar in der Matrix Bochum. Die Schweden ließen dem Headliner PRIMAL FEAR keine Chance. Dabei lieferte dieser keinesfalls eine schwache Vorstellung.

Allein: Gegen Hell Hofer & Konsorten ist im Normalfall kein Kraut gewachsen. Auch in Bochum fegte das Wikinger-Quintett durch die Rockröhre in Langendreer. Runde 75 Minuten lang drehten die Herrschaften das Auditorium mit Knallern wie „Rush Hour“, „Full Pull“ oder „Highway Pirates“ durch den Wolf. Traditioneller Metal von der aller edelsten Sorte. Grandios fand das auch die ausflippende Zuhörerschaft.

Da wirkten PRIMAL FEAR doch etwas schwachbrüstig, obwohl die Truppe um MAT SINNER mit „Delivering The Black” eine erstklassige aktuelle Platte am Start hat und auch in der Matrix perfekt ablieferte. Allen voran Sänger Ralf Scheepers, der spielend in HALFORD- oder KISKE-Manier höchste Höhen erklomm. Auch der Rest der Truppe wirkte perfekt und auf den Punkt eingespielt. Vielleicht zu perfekt, ohne Dreck unter den Fingernägeln. PRIMAL FEAR hatten einfach nicht das Rock n’ Roll-Feeling von BULLET. Und darauf kommt es bei einer anständigen Metal-Party am Samstagabend eben an. Insgesamt geiles Konzert. –nhs

 

 

Große Bilderstrecken gibt es hier:

 

BILDERSTRECKE: PRIMAL FEAR

PRIMAL FEAR, Bochum2014_01
PRIMAL FEAR, Bochum2014_02
PRIMAL FEAR, Bochum2014_03
PRIMAL FEAR, Bochum2014_04
PRIMAL FEAR, Bochum2014_05
PRIMAL FEAR, Bochum2014_06
PRIMAL FEAR, Bochum2014_07
PRIMAL FEAR, Bochum2014_08
PRIMAL FEAR, Bochum2014_09
PRIMAL FEAR, Bochum2014_10
PRIMAL FEAR, Bochum2014_11
PRIMAL FEAR, Bochum2014_12

BILDERSTRECKE: BULLET

BULLET, Bochum2014_11
BULLET, Bochum2014_12
BULLET, Bochum2014_13
BULLET, Bochum2014_14
BULLET, Bochum2014_15
BULLET, Bochum2014_16
BULLET, Bochum2014_17
BULLET, Bochum2014_18
BULLET, Bochum2014_19
BULLET, Bochum2014_20
BULLET, Bochum2014_21
BULLET, Bochum2014_22