CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

Jeff Scott Soto in Essen. Fotos: Niels Holger Schmidt
Jeff Scott Soto in Essen. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

JEFF SCOTT SOTO im Turock

Mit hervorragender Begleitband.
Mit hervorragender Begleitband.

Seinen Ruf als absolute Top-Röhre untermauerte JEFF SCOTT SOTO am 22. Mai im Turock. Die Ex-Stimme der AOR-Giganten JOURNEY, von TALISMAN, YNGWIE MALMSTEEN und Gott weiß wem noch, zog alle Register seines stimmlichen Könnens. Einfach beeindruckend, wie er schon mit der Eröffnungsnummer „Take You Down“ von der Solo-Scheibe „Damage Control“ mit einer ebenfalls formidablen Begleitband loslegte. Seine Begleiter JORGE SALAN an der Gitarre, BJ an Gitarre und Tasten, DAVID Z am Bass und Schlagzeuger EDU COMINATO lieferten perfekt ab.

Stilistisch servierte SOTO US-Hardrock der modernen Machart, etwa der Funkrock-Groover „21st Century“ vom Album „Beautiful Mess“. Sein jüngstes Bandprojekt W.E.T. würdigte er etwa mit „Learn To Live Again“. Das kann man alles gut haben, hat allerdings selten Klassiker-Niveau. Solche enthielt die SETLISTE es aber an diesem Abend dennoch reichlich: So zog SOTO einen Querschnitt seiner vielgestaltigen Laufbahn. Das beschränkte sich nicht nur auf ein TALISMAN-Potpourri oder deren Superhit „I'll Be Waiting“ und MALMSTEEN-Nummern wie „I Am A Viking“. Natürlich durfte auch der Knaller „Stand Up and Shout“ nicht fehlen. Den hatte der Meister dereinst für den „Rockstar“-Soundtrack grandios eingeträllert. Geiler Konzertabend. Eine große Bilderstrecke gibt es HIER. -nhs

BILDERSTRECKE: JEFF SCOTT SOTO