CD & DVD-REVIEWS:

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Don Felder - American Rock `N` Roll

Ex-EAGLES-Gitarrero Don Felder haut Personell auf seinem neuen Soloalbum „American Rock `N` Roll“ganz schön auf den Putz und schleppt eine ganze Promi-Brigade an, wie man HIER lesen kann,

Rossi/Rickard - We Talk Too Much

Herr Rossi sucht das Glück diesmal ohne seine Stammband STATUS QUO, Zusammen mit Sängerin Hannah Rickard frönt er seiner Leidenschaft für Country. Rockt nicht, findet unser Rezensent.

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOE BONAMASSA, mal mit...
JOE BONAMASSA, mal mit...

BILDERSTRECKE:

JOE BONAMASSA in Düsseldorf

...mal ohne Strom. Fotos: Niels Holger Schmidt
...mal ohne Strom. Fotos: Niels Holger Schmidt

Gleich doppelt bediente JOE BONAMASSA seine Anhängerschaft in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle: Der Blues-Workaholic servierte am 25. Februar zwei Sets: einen mit, einen ohne Strom.

Den Anfang macht er mit einem Reigen, der sich an seiner entstöpselten Platte „An Acoustic Evening At The Vienna Opera House“ orientierte. Hier gab es keinen Strom, dafür aber Begleitung nur durch Piano, Mandoline, Fiddle, Percussion und natürlich Westerngitarre. So konnten auch seine Begleiter Lenny Castro und Gerry O' Connor glänzen. Gegeben wurden unter anderem die Robert Johnson-Nummer „Stones in My Passway“ aber auch „Seagull“ oder „Ball Peen Hammer“. Alles sehr laid back. Alles gut gespielt, gut gesungen. Alles aber irgendwie auch ohne Knalleffekt.

Nach kurzer Umbaupause ging es dann elektrisch weiter. Auch hier stand natürlich eine aktuelle Veröffentlichung Pate: „Tour de Force – Live in London“. Moderner, elektrischer Blues mit Songs wie „Oh Beautiful“. Aber auch Nummern wie „Driving Towards The Daylight“ oder „Slow Train“ standen auf der Setliste. Wiederum war die Begleitmannschaft formidabel, etwa mit BLACK COUNTRY COMMUNION Keyboarder-Weggefährte Derek Sherinian, Drummer Tal Bergman und Tieftöner Carmine Rojas. Kann man alles ganz gut haben. Das Auditorium in der ausverkauften, aber auch voll bestuhlten, Halle war angetan. -nhs

 

BILDERSTRECKE: JOE BONAMASSA

Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_11
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_12
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_13
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_14
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_15
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_16
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_17
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_18
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_19
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_20
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_21
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_22
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_23
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_25
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_26
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_27
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_28
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_29
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_30
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_31
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_32
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_33