CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

JOE BONAMASSA, mal mit...
JOE BONAMASSA, mal mit...

BILDERSTRECKE:

JOE BONAMASSA in Düsseldorf

...mal ohne Strom. Fotos: Niels Holger Schmidt
...mal ohne Strom. Fotos: Niels Holger Schmidt

Gleich doppelt bediente JOE BONAMASSA seine Anhängerschaft in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle: Der Blues-Workaholic servierte am 25. Februar zwei Sets: einen mit, einen ohne Strom.

Den Anfang macht er mit einem Reigen, der sich an seiner entstöpselten Platte „An Acoustic Evening At The Vienna Opera House“ orientierte. Hier gab es keinen Strom, dafür aber Begleitung nur durch Piano, Mandoline, Fiddle, Percussion und natürlich Westerngitarre. So konnten auch seine Begleiter Lenny Castro und Gerry O' Connor glänzen. Gegeben wurden unter anderem die Robert Johnson-Nummer „Stones in My Passway“ aber auch „Seagull“ oder „Ball Peen Hammer“. Alles sehr laid back. Alles gut gespielt, gut gesungen. Alles aber irgendwie auch ohne Knalleffekt.

Nach kurzer Umbaupause ging es dann elektrisch weiter. Auch hier stand natürlich eine aktuelle Veröffentlichung Pate: „Tour de Force – Live in London“. Moderner, elektrischer Blues mit Songs wie „Oh Beautiful“. Aber auch Nummern wie „Driving Towards The Daylight“ oder „Slow Train“ standen auf der Setliste. Wiederum war die Begleitmannschaft formidabel, etwa mit BLACK COUNTRY COMMUNION Keyboarder-Weggefährte Derek Sherinian, Drummer Tal Bergman und Tieftöner Carmine Rojas. Kann man alles ganz gut haben. Das Auditorium in der ausverkauften, aber auch voll bestuhlten, Halle war angetan. -nhs

 

BILDERSTRECKE: JOE BONAMASSA

Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_11
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_12
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_13
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_14
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_15
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_16
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_17
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_18
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_19
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_20
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_21
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_22
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_23
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_25
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_26
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_27
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_28
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_29
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_30
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_31
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_32
Joe Bonamassa, Düsseldorf2014_33