CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

Mit 80 Lenzen noch frisch: JOHN MAYALL in Bochum. Fotos: Niels Holger Schmidt
Mit 80 Lenzen noch frisch: JOHN MAYALL in Bochum. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

JOHN MAYALL in Bochum

Auch an der Harp noch erstklassig.
Auch an der Harp noch erstklassig.

80 Jahre ist JOHN MAYALL mittlerweile. Aber in Rente will er noch nicht. Eines der 20 Konzerte seiner dicken Deutschland-Tour erfreute das Publikum am 6. April in der Zeche Bochum.

 

Ikone hin oder her: Maßgeblich ist bekanntlich auf’m Platz oder in diesem Fall: auf der Bühne. Und da zeigte MAYALL, dass er auch mit 80 noch immer erstklassig abliefert. Der Mann ist selbst in hohen Lagen fast besser bei Stimme als zu Fuß. Er spielt tadellos Gitarre und schlägt sich auch an den Tasten und der Blues Harp noch so, als sei er Minimum 30 Jahre jünger. Es macht noch immer Spaß, MAYALL zuzuhören. Und das von ihm aufgestellte und geführte Begleittrio aus ROCKY ATHAS an der Gitarre, GREG RZAB am Bass und Schlagzeuger JAY DAVENPORT funktionierte ebenfalls wie eine Eins. Und so passt es gut ins Bild, dass es neben Historischem wie „Walking on Sunset“ auch Frischfleisch gab. Mit dem Titelsong seines neuen Albums „A Special Life“, das erst im Mai zur Veröffentlichung ansteht, zeigte der „Vater des weißen Blues“: Er ist auch kreativ nicht ausgetrocknet. Schöner Konzertabend in der gut gefüllten Zeche. –nhs

BILDERSTRECKE: JOHN MAYALL

JOHN MAYALL, Bochum2014_10
JOHN MAYALL, Bochum2014_11
JOHN MAYALL, Bochum2014_12
JOHN MAYALL, Bochum2014_13
JOHN MAYALL, Bochum2014_14
JOHN MAYALL, Bochum2014_15
JOHN MAYALL, Bochum2014_16
JOHN MAYALL, Bochum2014_17
JOHN MAYALL, Bochum2014_18
JOHN MAYALL, Bochum2014_19
JOHN MAYALL, Bochum2014_20
JOHN MAYALL, Bochum2014_01
JOHN MAYALL, Bochum2014_02
JOHN MAYALL, Bochum2014_03
JOHN MAYALL, Bochum2014_05
JOHN MAYALL, Bochum2014_04
JOHN MAYALL, Bochum2014_06
JOHN MAYALL, Bochum2014_07
JOHN MAYALL, Bochum2014_08
JOHN MAYALL, Bochum2014_09