CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

D.A.D. waren ein würdiger Headliner. Fotos: Niels Holger Schmidt
D.A.D. waren ein würdiger Headliner. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

Spaß für lau – das NORD Open Air 2014

BIOHAZARD flogen tief.
BIOHAZARD flogen tief.

Volles Programm für lau. Das gab es in diesem Jahr wieder beim Festival der Essener Rock-Kneipe NORD. Am 25. und 26. Juli war neuerlich auf dem Viehofer Platz im Norden der Essener Innenstadt großer Andrang gesichert.

Der Knaller waren diesmal die Dänen D.A.D. Die kamen zwar mit deutlicher Verspätung an, beschlossen den Reigen am 26. Juli aber als würdiger Headliner. Klassiker wie die Eröffnungsnummer „Jihad“ oder „Sleeping my Day Away“ überzeugten rundum. Auch Material jüngeren Datums wie „Monster Philosophy“ erfreuten die Zuhörerschaft sichtlich. Daumen hoch!

Energetisch, aber auch etwas eindimensional: Die Frankfurter Bier-Metaller TANKARD. Allerdings erreichte hier Publikumsandrang offenbar seinen Höhepunkt. Das war fast ein wenig viel. Es gab kaum noch ein Durchkommen. Einen geilen Auftritt lieferten die rheinischen Rotzrocker MOTORJESUS. Ebenfalls überzeugend: die fränkischen Genrekollegen THE NEW BLACK. Höhepunkt des ersten Tages war zweifellos die Nachmittagsshow von BIOHAZARD. Die Brooklyn-Haudegen gaben ordentlich Gas und hüpften wie Flummis über die Bühne. Ebenfalls gut beleumundet: Der Auftritt des Freitag-Headliners SICK OF IT ALL. Musikalisch eine Super-Veranstaltung.

Allerdings gab es Unerfreuliches am Rande: Die wenigen Chemie-Klos auf dem Gelände waren durchaus ungeeignet, die dringenden Bedürfnisse der Zuschauermassen zu befriedigen. Folge: Unfassbare Schlangen vor den wenigen Bedürfnisanstalten. Außerdem: Eine ekelhafte Piss-Ecke auf dem Gelände - genau neben einem Imbiss-Wagen. Und zur Krönung untersagte das NORD per Aushang auch noch Besuchern des Festivals, die Toiletten in der Kneipe zu nutzen. Nach heftiger Kritik in den sozialen Netzwerken hat der Veranstalter aber schon Verbesserungen für die Neuauflage 2015 angekündigt. -nhs

 

 

BILDERSTRECKEN:

 

Biohazard

The New Black

Illdisposed

Dew-Scented

Motorjesus

Tankard

D.A.D.

Impressionen

BILDERSTRECKE: D.A.D.

BILDERSTRECKE: BIOHAZARD