CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

Diesmal (fast) ohne Strom: SKID ROW. Fotos: Niels Holger Schmidt
Diesmal (fast) ohne Strom: SKID ROW. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKEN:

SKID ROW (fast) stromlos in der Bochumer Matrix

„Unplugged“ war in den späten 80ern schwer „in“. SKID ROW waren es auch. Am 10. Juni versuchten die wiederbelebten Hardrocker sich an diesem etwas angejahrten Konzept in der Matrix Bochum. Mit eher mäßigem Erfolg.

 

Letzteres bezog sich einerseits auf die deutlich zweistellige Zuschauerzahl im Kellergewölbe der Matrix in Bochum Langendreer. Aber leider nicht nur. Denn so ganz ohne Stromgitarren wollten es SKID ROW dann doch nicht versuchen. Zunächst wurden ging es mit „Makin a Mess“ vom Debütalbum und „New Generation“ von der Thickskin“-Scheibe stromlos los. Alles ganz ordentlich. Mit „18 and Life“ gab es dann den ersten - noch immer weitgehend stromlosen - Höhepunkt. Bach-Nachfolger Johnny Solinger, Dave „Snake“ Sabo & Co. schlugen sich ganz achtbar, ohne dass der Funke im mäßig gefüllten Konzerttunnel der Matrix recht überspringen wollte. Aber nach gut der Hälfte der Setlist kamen dann doch die Bratgitarren: „I Remember You“ wurde zumindest noch hälftig nur mit Westerngitarre und Gesang vorgetragen, bevor die Band auf elektrisch umschaltete. Folgende Nackenbrecher wie „Piece of Me“ oder „Big Guns” vom 1989er Erstlingswerk wurden dann gänzlich elektrisch-konventionell und lautstark dargeboten. Insgesamt ein Hauch von Etikettenschwindel und eine vergebe Chance. Schade. Eröffnet hatten akustisch die BON JOVI-Epigonen SANTA CRUZ.–nhs

 

BILDERSTRECKE: SKID ROW stromlos

SKID ROW,  Bochum2014_01
SKID ROW,  Bochum2014_02
SKID ROW,  Bochum2014_03
SKID ROW,  Bochum2014_04
SKID ROW,  Bochum2014_05
SKID ROW,  Bochum2014_06
SKID ROW,  Bochum2014_07
SKID ROW,  Bochum2014_08