CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

In Essen Chef im Ring: DEAD LORD. Fotos: Niels Holger Schmidt
In Essen Chef im Ring: DEAD LORD. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

WOLF & DEAD LORD rocken das Turock

WOLF lieferten solide ab - und waren doch 2. Sieger.
WOLF lieferten solide ab - und waren doch 2. Sieger.

Eine rockende Schweden-Vollbe-dienung gab es am 24. Januar im Turock in Essen. Allerdings verlief das Gastspiel von WOLF und DEAD LORD doch etwas anders, als erwartet.

Nominaler Headliner im Club am Viehofer Platz waren die schwedischen Traditionsmetaller WOLF. Sänger und Gitarrist Niklas Olsson, Schlagzeuger Tobias Kellgren, Gitarrist Simon Johansson und Tieftöner Anders „Tornado“ Modd lieferten durchaus solide und mit fetter SETLISTE ab, unter anderem Material von ihrem 2014er Silberling „Devil Seed“. Allerdings blieben sie trotzdem zweiter Sieger im Vergleich mit ihrem Opener.

Denn DEAD LORD rockten einfach das Haus. Einfach voll auf die Zwölf. Die grandiosen THIN LIZZY-Epigonen machten keine Gefangenen und ernteten reichlich Ovationen im leider nur halb gefüllten Haus. DEAD LORD servierten nicht nur Kompositionen ihres hochklassigen Debüts „Goodbye Repentance“ mit Hitpotential, etwa „Hank oder „Hammer to the heart“. Auch einige frische Nummern vom kommenden Zweitwerk wie „No Regrets“ oder „History“ hinterließen einen vorzüglichen Eindruck. Auf die Platte darf man sich freuen. –nhs

BILDERSTRECKE: DEAD LORD

22-DEAD LORD; Essen2015_12
21-DEAD LORD; Essen2015_05
20-DEAD LORD; Essen2015_20
19-DEAD LORD; Essen2015_04
18-DEAD LORD; Essen2015_10
17-DEAD LORD; Essen2015_23
16-DEAD LORD; Essen2015_08
15-DEAD LORD; Essen2015_13
14-DEAD LORD; Essen2015_14
13-DEAD LORD; Essen2015_19
12-DEAD LORD; Essen2015_07
11-DEAD LORD; Essen2015_11
10-DEAD LORD; Essen2015_06
09-DEAD LORD; Essen2015_18
08-DEAD LORD; Essen2015_09
07-DEAD LORD; Essen2015_22
06-DEAD LORD; Essen2015_02
05-DEAD LORD; Essen2015_16
04-DEAD LORD; Essen2015_03
03-DEAD LORD; Essen2015_15
02-DEAD LORD; Essen2015_01
01-DEAD LORD; Essen2015_99
24-DEAD LORD; Essen2015_17
23-DEAD LORD; Essen2015_21

BILDERSTRECKE: WOLF

WOLF, Essen2015_99
WOLF, Essen2015_98
WOLF, Essen2015_19
WOLF, Essen2015_18
WOLF, Essen2015_17
WOLF, Essen2015_16
WOLF, Essen2015_15
WOLF, Essen2015_14
WOLF, Essen2015_13
WOLF, Essen2015_12
WOLF, Essen2015_11
WOLF, Essen2015_10
WOLF, Essen2015_09
WOLF, Essen2015_08
WOLF, Essen2015_07
WOLF, Essen2015_06
WOLF, Essen2015_05
WOLF, Essen2015_04
WOLF, Essen2015_03
WOLF, Essen2015_02
WOLF, Essen2015_01