CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Haben noch Dampf: DEEP PURPLE. Fotos: Niels Holger Schmidt
Haben noch Dampf: DEEP PURPLE. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

DEEP PURPLE in Oberhausen

Etwas schluderig: Steve Morse.
Etwas schluderig: Steve Morse.

Sie leben noch, die britischen Dino-Rocker DEEP PURPLE. Das konnte man beim Gastspiel am 13. November in der Arena Oberhausen feststellen. Die fünf älteren Herren rockten das proppevolle Haus.

Runde zwei Stunden galoppierten Ian Paice am Schlagzeug – das letzte verbliebene Gründungsmitglied – Steve Morse an der Gitarre und Don Airey an den Tasten sowie Tieftöner Roger Glover und Sänger Ian Gillan durch ihr inzwischen fünf Dekaden überspannendes Werk.

Und so waren es erwartungsgemäß Gassenhauer aus ihrem schier unerschöpflichen Klassiker-Fundus, die das durchaus altersgemischte Auditorium zu Jubelstürmen hinriss. Bei „Lazy“ und natürlich „Smoke on the Water“, das den regulären Set beschloss, gab es kein Halten mehr. Gleiches galt für die Zugaben „Hush“ und „Black Night“. Aber auch die aktuelle Scheibe „Now What?!“ wurde etwa mit der Gruselnummer „Vincent Price“ gewürdigt. Reichlich kurz kam dagegen ihr Schaffen in den 80ern. Mit „Perfect Strangers“ gelang nur einem Song aus dieser durchaus produktiven Phase der Sprung in die Setlist. Bedauerlich. Es hätte durchaus Sinn gemacht, die etwas zu ausschweifenden Solo-Beiträge der einzelnen Akteure zu Gunsten von ein oder zwei Songs mehr zurück zu schrauben. Die handwerklichen Fähigkeiten der Beteiligten stehen außer Zweifel. Wer braucht da minutenlange Solo-Improvisationen über das Thema des Deutschlandliedes von Don Airey? Steve Morse leistete sich überraschend bei „Highway Star“ einige Schludrigkeit und Gillans Organ weist inzwischen deutliche Alterungsspuren auf. Dennoch: Die Herren haben noch Dampf auf dem Kessel. Man darf gespannt auf das kommende Jahr sein, wenn sich die Band und ihr Ex-Gitarrenmann und Intimfeind Ritchie Blackmore auf der Loreley ein um wenige Wochen zeitlich versetztes Kräftemessen liefern.

Eröffnen durften dem Abend in Oberhausen die Retrorocker RIVAL SONS, die mit einer dynamischen Show und einem hemmungslos bei LED ZEPPELIN abgekupferten Klanggewand überzeugten. –nhs

Das wurde gegeben:

Highway Star

Bloodsucker

Hard Lovin' Man

Strange Kind of Woman

Vincent Price

Contact Lost

Uncommon Man

The Well-Dressed Guitar

The Mule/Solo Ian Paice

Lazy

Demon's Eye

Hell to Pay

Keyboard Solo

Perfect Strangers

Space Truckin'

Smoke on the Water

--

Green Onions/Hush

Bass Solo/Black Night

BILDERSTRECKE DEEP PURPLE:

DEEP PURPLE, Oberhausen2015_01
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_02
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_03
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_04
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_05
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_06
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_07
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_08
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_09
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_10
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_11
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_12
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_13
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_14
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_15
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_16
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_17
DEEP PURPLE, Oberhausen2015_18