CD & DVD-REVIEWS:

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Haben noch Dampf: NAZARETH überzeugen in Duisburg. Fotos: Niels Holger Schmidt
Haben noch Dampf: NAZARETH überzeugen in Duisburg. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

NAZARETH im Duisburger Steinhof

Erstklassiger Einstand: Carl Sentance.
Erstklassiger Einstand: Carl Sentance.

In den 70ern waren NAZARETH eine große Nummer, brachten 30 Millionen Platten unter die Leute. Heute rocken sie nicht mehr die ganz großen Bühnen. Rund 250 treue Fans waren in den etwa halbvollen Steinhof im Duisburger Süden gekommen – auch um (mal wieder) einen neuen Frontmann auf den Zahn zu fühlen. Denn erstmals in unseren Breiten konnte man Carl Sentance bei den Schotten am Mikro bewundern.

Der Veteran, der schon bei Granden wie KROKUS aushalf, hat nie den Sprung in die erste Rocker-Liga dauerhaft geschafft. Nun darf er den vor einiger Zeit krankheitsbedingt dauerhaft abgängigen Ex-Fronter Dan McCafferty vertreten. Eine Aufgabe, an der Jungspund Linton Osborne nach nur einer Tour mit den Rock-Veteranen gescheitert war.

Wenn es um die Bühnenperformance geht, schien sein Nachfolger da keine Probleme zu haben. Ab der ersten Note saß da jeder Ton und auch Auftritt und Bühnenpräsenz passten. Beim rund 90 Minuten langen Ritt durchs Repertoire gab er bei Klassikern wie „Hair Of The Dog“, „Razamanaz“ und „Expect No Mercy“ seine Visitenkarte ab. Und er zeigte auch bei Schmachtfetzen wie „Love Hurts“ oder dem JONI-MITCHEL-Cover „This Flight Tonight“ keine Schwächen. Selbst „Rock’n’Roll Telephone“, der eher lahme, finale Longplayer mit McCafferty, wurde durchaus hörbar gestreift. Die Truppe mit dem letzten Ur-NAZARENER Pete Agnew am Bass, Gitarrero Jimmy Murrison und Agnew junior am Schlagzeug tickte zuverlässig wie ein Uhrwerk. Und die älteren Herrschaften rocken noch immer – und zwar in einer ohrenbetäubenden Lautstärke, mit der man eher nicht gerechnet hatte. Bleibt die spannend Frage: Wie lange hält die aktuelle Besetzung diesmal. Länger, wollen wir hoffen. –nhs

BILDERSTRECKE:

NAZARETH, Duisburg2015_01
NAZARETH, Duisburg2015_02
NAZARETH, Duisburg2015_03
NAZARETH, Duisburg2015_04
NAZARETH, Duisburg2015_05
NAZARETH, Duisburg2015_06
NAZARETH, Duisburg2015_07
NAZARETH, Duisburg2015_08
NAZARETH, Duisburg2015_09
NAZARETH, Duisburg2015_10
NAZARETH, Duisburg2015_11
NAZARETH, Duisburg2015_12
NAZARETH, Duisburg2015_13
NAZARETH, Duisburg2015_14
NAZARETH, Duisburg2015_15
NAZARETH, Duisburg2015_16
NAZARETH, Duisburg2015_17
NAZARETH, Duisburg2015_18
NAZARETH, Duisburg2015_19
NAZARETH, Duisburg2015_20
NAZARETH, Duisburg2015_21
NAZARETH, Duisburg2015_22
NAZARETH, Duisburg2015_23
NAZARETH, Duisburg2015_24