CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

Es war bitter-süß: Der Holland-Dreier VANDERBUYST verabschiedete sich im Turock. Fotos: NIels Holger Schmidt
Es war bitter-süß: Der Holland-Dreier VANDERBUYST verabschiedete sich im Turock. Fotos: NIels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

VANDERBUYST: Bitter-süßer Abschied im Turock

Mit "Sweet Goodbye" wurde es am Ende melancholisch.
Mit "Sweet Goodbye" wurde es am Ende melancholisch.

Es war bitter-süß: Der Holland-Dreier VANDERBUYST verabschiedete sich am 4. September im Essener Turock von seinen deutschen Anhängern.

Mit „To Last Forever“ traten Barry van Esbroek, Jochem Jonkman und Willem Verbuyst am Ende des Abends ironischerweise ab.

Für immer währte ihre Laufbahn bekanntlich nicht. Immerhin auf vier Alben und sieben Jahre brachte es das Trio, bis man mangels wirtschaftlichen Erfolgs nun die Segel streichen muss. Und auch diesmal war das Turock eher mäßig gefüllt, obwohl mit DEATH ALLEY und BLIKSEM, DIABLO BLVD auch noch  drei wirklich gute Supportbands gegeben wurden. Schade. Einen wirklichen Markt scheint es für so traditionellen Heavy-Rock gerade nicht zu geben. Das liegt sicher nicht an den Qualitäten der Band. Die unterstrich ihren Ruf als bombige Live-Truppe einmal mehr zum Abschied in Essen. Daran änderten auch eher suboptimaler Sound mit deutlich unterbelichtetem Gesang und eine dürfte Bühnenbeleuchtung nichts. Die Herren galoppierten einmal mehr durch ihr Werk, erwiesen dabei sowohl dem selbstbetiteltem Erstling, als auch den Alben „In Dutch“, „Flying Dutchman“ und dem schon leicht melancholischen Abschiedswerk „At The Crack Of Dawn“ die Ehre. Unterstützung gab es bei einigen Songs aus dem Bestand der Vorgruppen, die etwa den UFO-Klassiker „Rock Bottom“ aufwerteten.

Programmatisch verabschiedete man sich zunächst mit der nur zur Wanderklampfe vorgetragenen Ballade "Sweet Goodbye". Das war dann eher bitter-süß. Immerhin: Das Trio kehrte noch mal für die krachende Dreingabe „To Last Forever“ zurück. Das war leider weniger programmatisch. Sehr bedauerlich. Tschüss, Jungs. -nhs


BILDERSTRECKE: