CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

Lärm für lau: Das 7. Nord Open Air in Essen

Beim sehr gut besuchten Nord Open Air, Essen flogen an diesem Wochenende wieder Haare und Crowdsurfer. So schenkten etwa am Samstag, 30. Juli, die US-Thrasher SACRED REICH als Headliner deftig ein. Vorher hatten die dynamisch lärmenden, aber über die ganze Spielzeit doch etwas anstrengenden Groove-Thrasher DevilDriver aufgespielt. An AMORED SAINTs fantastischen Auftritt reichte allerdings keine der Bands heran, auch die polnischen Death-Metal-Band VADER nicht. Dem Auditorium auf den knallvollen Veranstaltungsgelände am Viehofer Platz in Essen gefiel es jedenfalls bestens, wie man HIER sehen kann. Kein Wunder: Wurde doch ohne Eintrittsobolus ein dreitägiges, ausgewachsenes Festival geboten. Da konnte man sogar der Verlust des Sonntagsheadliners verschmerzen. Die angekündigten DEEZ NUTS blieben im Stau bei Stuttgart stecken und konnten es nicht rechtzeitig nicht nach Essen schaffen. Dafür spielten die The Real Mc Kenzies und Peter Pan Speedrock volle Headliner-Sets. Insgesamt: Daumen hoch!. -nhs