CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

Lärm für lau: Das 7. Nord Open Air in Essen

Beim sehr gut besuchten Nord Open Air, Essen flogen an diesem Wochenende wieder Haare und Crowdsurfer. So schenkten etwa am Samstag, 30. Juli, die US-Thrasher SACRED REICH als Headliner deftig ein. Vorher hatten die dynamisch lärmenden, aber über die ganze Spielzeit doch etwas anstrengenden Groove-Thrasher DevilDriver aufgespielt. An AMORED SAINTs fantastischen Auftritt reichte allerdings keine der Bands heran, auch die polnischen Death-Metal-Band VADER nicht. Dem Auditorium auf den knallvollen Veranstaltungsgelände am Viehofer Platz in Essen gefiel es jedenfalls bestens, wie man HIER sehen kann. Kein Wunder: Wurde doch ohne Eintrittsobolus ein dreitägiges, ausgewachsenes Festival geboten. Da konnte man sogar der Verlust des Sonntagsheadliners verschmerzen. Die angekündigten DEEZ NUTS blieben im Stau bei Stuttgart stecken und konnten es nicht rechtzeitig nicht nach Essen schaffen. Dafür spielten die The Real Mc Kenzies und Peter Pan Speedrock volle Headliner-Sets. Insgesamt: Daumen hoch!. -nhs