CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

PRETTY MAIDS-Schreihals Ronnie Atkins (l.) gehörte zu Tobias Sammets Gästen bei Avantasia. Fotos: Niels Holger Schmidt
PRETTY MAIDS-Schreihals Ronnie Atkins (l.) gehörte zu Tobias Sammets Gästen bei Avantasia. Fotos: Niels Holger Schmidt

BILDERSTRECKE:

AVANTASIA in der Turbohalle

Und auch Michael Kiske war wieder mit dabei.
Und auch Michael Kiske war wieder mit dabei.

Fast hätte es Tobias Sammet mit seinem Metal Musical-Projekt in den Schlagerhimmel geschafft. Aber beim European Song Contest war dann doch im deutschen Vorentscheid Schluss. Aber so ganz weit weg ist Sammet, der sich mit EDGUY ja auch noch eine richtige Metalband leistet, mit AVANTASIA von Helene Fischer & Co. dann doch nicht, wie sein Gastspiel in Oberhausen am 20. März zeigte.

Bombast, handwerkliche Perfektion, eine fette Bühnenproduktion und eine etwas zu reichliche Kelle Schmalz: Aus diesen Bestandteilen fabrizierte Sammet sein vielstimmiges Bühnenspektakel in der zum Bersten gefüllten Turbohalle. Und diese Mischung zog: Wie schon zahlreiche Gastspiele der aktuellen „Ghostlights“-Tour, war auch der Oberhausener Auftritt ausverkauft – lange vor dem ESC-Hype, wie Sammet der Zuhörerschaft stolz verkündete. Und er lieferte mit seinem Großensemble mit sechs weiteren Sängern, was die begeisterte Masse hören wollte: Stimmgewaltige Mitstreiter, eine fette Kulisse mit Ruinenattrappen sowie erstklassiges Licht und Sound. Einen Querschnitt aus den mittlerweile sieben AVANTASIA-Alben servierte Meister Sammet. Mit seinem etwas zu gewollt gefälligen Fast-ECS-Beitrag „Mystery Of A Blood Red Rose“ eröffnete Sammet den Reigen, um dann mit Gastauftritten von Michael Kiske, Jørn Lande, Ronnie Atkins, Bob Catley oder Eric Martin nachzulegen. Dabei war allerdings reichlich Gehör-Karamell und Kitsch vertreten. Eric Martins Beitrag „What's Left of Me” gehörte genauso dazu wie „A Restless Heart and Obsidian Skies” mit MAGNUM-Fronter Bob Catley. Knackiger waren da schon metallische Nummern wie die „Ghostlights“-Titelnummer mit ex-HELLOWEEN-Sirene Michael Kiske oder „Invoke the Machine” mit PRETTY MAIDS-Schreihals Ronnie Atkins. Absolut brillant: Jørn Landes Einlagen wie „The Scarecrow“.

Nur richtiger Rock n’ Roll war (erwartungsgemäß) nicht dabei. Bei AVANTASIA ist einfach alles perfekt, durchgeplant, bis ins Details festgelegt. Und auch wenn es durchaus Stromgitarren zu hören gab, war das Gebotene Musicals wie „Starlight Express“ ähnlicher als einem echten, schmutzigen Rock n’ Roll Konzert. –nhs

 

Das wurde gegeben:

Intro: Also sprach Zarathustra (Richard Strauss)

1)      Mystery of a Blood Red Rose

2)      Ghostlights (mit Michael Kiske)

3)      Invoke the Machine (mit Ronnie Atkins)

4)      Unchain the Light (mit Ronnie Atkins and Michael Kiske)

5)      A Restless Heart and Obsidian Skies (mit Bob Catley)

6)      The Great Mystery (mit Bob Catley)

7)      The Scarecrow (mit Jørn Lande)

8)      Lucifer (mit Jørn Lande)

9)      The Watchmakers' Dream (mit Oliver Hartmann)

10)  What's Left of Me (mit Eric Martin) The Wicked Symphony

11)  (mit Oliver Hartmann, Jørn Lande, Amanda Somerville, Herbie Langhans und Eric Martin)

12)  Draconian Love (mit Herbie Langhans)

13)  Farewell (mit Amanda Somerville and Michael Kiske)

14)  Stargazers (mit Oliver Hartmann, Jørn Lande, Amanda Somerville, Herbie Langhans and Eric Martin; without Tobias)

15)  Shelter from the Rain (mit Michael Kiske and Bob Catley)

16)  The Story Ain't Over (mit Bob Catley)

17)  Let the Storm Descend Upon You (mit Jørn Lande and Ronnie Atkins)

18)  Promised Land (mit Jørn Lande)

Prelude

20)  Reach Out for the Light (mit Michael Kiske)

21)  Avantasia (mit Michael Kiske)

22)  Twisted Mind (mit Eric Martin and Ronnie Atkins;)

23)  Dying for an Angel (mit Eric Martin)

--

24)  Lost in Space (mit Amanda Somerville) 

 

25)  Sign of the Cross / The Seven Angels (Großes Finale)

BILDERSTRECKE: AVANTASIA

AVANTASIA, Oberhausen2016_01
AVANTASIA, Oberhausen2016_02
AVANTASIA, Oberhausen2016_03
AVANTASIA, Oberhausen2016_04
AVANTASIA, Oberhausen2016_05
AVANTASIA, Oberhausen2016_06
AVANTASIA, Oberhausen2016_07
AVANTASIA, Oberhausen2016_08
AVANTASIA, Oberhausen2016_09
AVANTASIA, Oberhausen2016_10
AVANTASIA, Oberhausen2016_11
AVANTASIA, Oberhausen2016_12
AVANTASIA, Oberhausen2016_13
AVANTASIA, Oberhausen2016_14
AVANTASIA, Oberhausen2016_15
AVANTASIA, Oberhausen2016_16
AVANTASIA, Oberhausen2016_17
AVANTASIA, Oberhausen2016_18
AVANTASIA, Oberhausen2016_19
AVANTASIA, Oberhausen2016_20
AVANTASIA, Oberhausen2016_21
AVANTASIA, Oberhausen2016_22
AVANTASIA, Oberhausen2016_23
AVANTASIA, Oberhausen2016_24
AVANTASIA, Oberhausen2016_25
AVANTASIA, Oberhausen2016_26
AVANTASIA, Oberhausen2016_27
AVANTASIA, Oberhausen2016_28