CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE:

EDGUY in der Zeche Bochum

von Markus Renner 

Natürlich ist die Zeche Bochum ausverkauft, wenn sich EDGUY dort einfinden, um ihr 25-jähriges Bestehen zu feiern. Die Jungs aus Fulda gehören mittlerweile zu den deutschen Metal Topacts und haben mit ihrem aktuellen Werk „Monuments“  Platz sechs der deutschen Albumcharts erreicht. Kein Wunder also, dass die „Sardinendose“, wie EDGUY-Frontmann Tobias Sammett die Zeche im Verlaufe des Abends bezeichnen wird, aus allen Nähten platzt. Die Stimmung ist gut, was auch am Support, THE UNITY liegt. Die Jungs um den GAMMA RAY Gitarristen Henjo Richter liefern einen soliden Auftritt auch wenn Sänger Gianba Manenti (LOVE.MIGHT.KILL) an der ein oder anderen Stelle stimmliche Schwierigkeiten hatte. Dennoch hat die Truppe gut den Boden für EDGUY bereitet. Diese entern mit „Love Tyger“ die Bühne und hauen im Verlauf ihres Gigs Hits aus allen Phasen ihres Schaffens raus. Egal ob „Land Of The Miracle“, „The Piper Never Dies“ „Save Me“ oder das live eher selten gespielte „Mysteria“ - die Menge tobt und huldigt dem Quintett ausgiebig. Dazu trägt auch bei, das Tobias Sammett an diesem Abend in bärenstarker Verfassung und bester Laune ist. Seine Stimme ist an diesem Abend klar und stark und hält jedem Ausflug in die ganz hohen Höhen stand. Auch eine sehr ausgiebige Kommunikation mit dem Publikum gehört dazu, die Sammett mit viel Humor und Selbstironie betreibt. Doch auch die anderen Bandmitglieder sind in großartiger Verfassung und spielen mit Verve und Elan. Hier sticht insbesondere Drummer Felix Bohnke mit einem beeindruckenden Solo heraus. Insgesamt bereiten EDGUY ihren Fans einen wirklich tollen Abend und machen Lust auf ihre nächsten 25 Jahre Bandgeschichte.

Das wurde gegeben:

1.     Love Tyger

2.     Vain Glory Opera

3.     Mysteria

4.     Land Of The Miracle

5.     Lavatory Love Machine

6.     The Piper Never Dies

7.     Tears Of A Mandrake

8.     Drum Solo

9.     Ministry Of Saints

10.   Save Me

11.   Babylon (mit eingebauten Cover von Iron Maidens „The Trooper“)

 --

12.   Superheroes