CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKEN:

FLOTSAM & JETSAM im Essener Turock

Dass sich nur ca. 250 – 300 Metalheads am 12.8.2017 ins Turock eingefunden haben, kann eigentlich nur daran liegen, dass wir uns mitten in der Festival- und Urlaubssaison befinden. Ganz sicher lag es nicht an der Band, die dort auf der Bühne stand, den Flotsam & Jetsam genießen Kultstatus und sorgen normalerweise eher für eine ausverkaufte Hütte. Wie dem auch sei, an diesem Abend hatte man Platz im Turock und konnte sich die Jungs aus Phoenix, Arizona aus nächster Nähe anschauen. Und das mit Begeisterung, denn das Quintett war trotz der mäßigen Fülle voller Spielfreude. Eröffnet wurde der Gig mit dem Song, der auch auf dem aktuellen Album Opener ist: „Seventh Seal.“ Im weiteren Verlauf gab es mehr altes als neues Songmaterial auf die Ohren, was die Stimmung eher beflügelt als abgewürgt hat. Denn auch wenn F&J 2016 mit einem neuen, selbst betitelten Album ein starkes Werk raus gehauen haben, der gemeine F&J Fan hängt an der Vergangenheit und will die alten Sachen hören. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass nach einem wirklich guten Auftritt der Abend, wie fast immer bei F&J, der Abend mit „No Place For Disgrace“ beendet wird. Dafür, dass F&J auf ein bereits sehr gut gelauntes Publikum stoßen konnten, haben MESSERSCHMITT aus Remscheid gesorgt. Das Quartett hat mit sehr gut vorgetragenem Speed-Metal dafür gesorgt, dass bereits eine positive Grundhaltung für den Abend vorhanden war. Es sind wirklich richtig gute Musiker, die wissen, wie sie ihre Instrumente einzusetzen haben. Lediglich mit dem Mikrofon hapert es, vielleicht sollten sich die Jungs mal Gedanken über ein fünftes Mitglied in ihrer Combo machen, dass dann mit dem Mikrofon so umgeht, wie sie mit ihren Instrumenten. Dann wäre es nämlich richtig geil. Nichtsdestotrotz, die Kombination FLOTSAM & JETSAM und MESSERSCHMITT hat für einen richtig guten Abend gesorgt. -MaRe

Das wurde gegeben:

1.     Seventh Seal

2.     Monkey Wrench

3.     Dreams Of Death

4.     Hammerhead

5.     Desecrator

6.     Me

7.     Life Is A Mess

8.     She Took An Axe

9.     Hard On You

10.   Smoked Out

11.   Iron Maiden

12. No Place For Disgrace