CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

BILDERSTRECKE:

SLIME beim Turock-Open Air

Der größte Name des diesjährigen Turock-Festivals waren die Politik-Punk-Veteranen SLIME, die den ersten Abend als Headliner beschließen durften.

Und das machten Dicken & Co. in gewohnt rotziger und dynamischer Weise, als sie mit „A.C.A.B.“, ihrer „Liebeserklärung“ an alle Ordnungshüter, loslegten. Mit Gassenhauern wie „Legal, illegal, scheißegal“ oder „Deutschland muss sterben“ gab es dann auch noch jede Menge Melodeien aus der guten alten Zeit. Aber SLIME sind eben keine „Golden-Oldies-Truppe“, sondern eine Band im „Hier und Jetzt“, wie die aktuelle – nicht durchgängig überzeugende – Scheibe schon im Titel klarstellt. Die war dann unter anderem mit tollen Nummern wie „Unsere Lieder“, „Sie wollen wieder schießen (dürfen)“ oder der Hymne „Let‘s Get United“ gut vertreten. Aber auch der vorzügliche Vorgänger war dem Titelsong „Sich fügen heißt lügen“ und dem großartigen „Wir geben nicht nach“ mit dabei. Dieses Album mit Vertonungen des anarchistischen Dichters Erich Mühsam gehört immer noch zu den besten Scheiben der Band. Insgesamt stabile Leistung. –nhs