CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

SOFTWARE-REVIEW:

Audials 10: Jetzt auch fit für Windows 8

 

Mit vielen Innovationen zum Radiohören, Beschaffung von Musik, Aufnahme von Filmen und Aufbereiten von Medien für PC, Smartphone und Tablet starten der Mitschnittklassiker Audials One nun mit Generation 10 durch.

Neben dem neuen Windows 8 und den klassischen Windows Betriebssystemen können nun Konsumenten Audials auch mit Apps für Smartphones und Tablets nutzen.

Die PC-Software Audials 10 eröffnet mit einem neuen Radiobedienteil intuitiven Zugriff auf alle Radiosender und liefert bereits vor dem Anspielen der Radios Infos zu gespielten Musikstücken, Künstlern und sogar Albumbildern. Nach Musikrichtung, Land oder gerade gespieltem Künstler kann der Anwender seine Radios finden, hören und aufnehmen. Neu ist das ortsbasierte Angebot regionaler Sender und eine Senderauswahl mit Top-Hits. Neben den verbesserten Favoritenfunktionen können die Anwender jetzt Genre und Künstlern „pinnen“. Insgesamt umfasst das Radioangebot in Audials die besten 50.000 internationalen und deutschen Radiosender.

 

Audials 10 liefert noch schneller gezielt Musikstücke per Wunschliste durch die Kombination aus dem Mitschnitt von Radios, per Direktsuche und Aufnahme von noch mehr Internetportalen sowie der automatischen Extraktion aus Musikvideos. Das Angebot umfasst nun 10.000.000 MP3 aus 1.000.000 Musikalben von 750.000 Künstlern. Audials liefert mit der neuen Massenaufnahme von Radios nach Genre, Land oder Sprache jetzt noch mehr Musikstücke als MP3-, WMA- oder AAC-Dateien in Musikshopqualität von bis zu 320 kBit/s. 

Aus Musikstreaming werden Musikstücke besser erkannt, automatisch ausgeschnitten und getaggt gespeichert. Videos und HD-Filme werden nun mit bis 1080p aufgenommen und als MP4, WMV, H.264, AVI oder 3GP-Dateien gespeichert.

Audials 10 speichert die Musikaufnahmen und Videomitschnitte auf dem PC, auf angeschlossenen Smartphones oder jetzt neu direkt in einer ausgewählten Cloud. In Audials sind die wichtigsten Clouds schon vorkonfiguriert. Durch die „Audials-Anywhere“-Funktion wird jeder PC mit eigener Mediensammlung und Internetverbindung zur persönlichen Medien Cloud und kann mit dem Smartphone von unterwegs oder von Freunden per Einladung genutzt werden.

Außerdem konvertiert der Universalkonverter von Audials nun schneller hochauflösende Videodateien. 

Ganz billig ist das Spaß allerdings nicht. Für eine unbegrenzt gültige Softwarelizenz von Audials One 10 werden immerhin 59,90 Euro aufgerufen. Ausgewählte Funktionen gibt es als kostenlose Freeware mit Audials Light 10.

INFOBOX: Alles ganz legal?

"Audials One“ ist ein virtueller Kassetten- oder Videorecorder, um Lieder und bewegte Bilder aus dem Internet auf ihre Festplatte zu bannen. Das ist – so versichert der Hersteller - völlig legal, da ja nichts anderes passiere, als beim traditionellen Mitschnitt vom guten alten Dampfradio mit dem Kassettenrecorder. Hier wird das Ergebnis dann allerdings als MP3-Datei oder in anderen Audiodateiformaten festgehalten. Viele Streamingdienste untersagen ihren Nutzern allerdings das Mitschneiden in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich. Insofern ist es mit der Zulässigkeit von Mitschnitten durchaus etwas komplizierter. Forderungen nach einem Verbot von Aufnahmesoftware verhallten allerdings bisher ungehört. Eines ist allerdings in jedem Fall klar: Es kann nur um Aufnahmen von Medien aus legalen Quellen gehen, wie der Hersteller betont.