CD & DVD-REVIEWS:

Chris Rea - Road Songs ForLovers

Chris Rea meldet sich trotz herber gesundheitlicher Rückschläge wieder mit einer neuen Scheibe zurück. Auf „Road Songs For Lovers“ geht es wiederum extrem entspannt zur, wie unser Rezensent feststellt.

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

KONZERTTIPP:

Am 24. Februar lärmt es in der Zeche Carl

Foto: THE VERY END
Foto: THE VERY END

Am 24.Februar kommen in der Zeche Carl endlich einmal wieder die Freunde der härteren Gangart auf ihre. In der einstigen Hochburg für Metalkonzerte in Essen ist es deutlich ruhiger geworden, die Konzerte gediegener und das Publikum gesetzter. Diese Entwicklung wird von vielen kritisch gesehen, insbesondere von denen, die in der Zeche mit viel Schädelmucke groß geworden sind. Umso begrüßenswerter ist es, wenn nun mit dem GLOWING EMBER FESTIVAL wieder ordentlicher Lärm in die Zeche Carl einkehrt. Die Essener Station dieser Konzerttour, die an verschiedenen Orten jeweils andere Bands präsentiert, bietet die Lokalmatadoren THE VERY END auf. Man darf getrost davon ausgehen, dass Shouter Björn Gooßes und seine Mitstreiter auf diesem für sie heiligen Grund und Boden alles geben werden. Natürlich steht auch der Headliner des Abends für erstklassige Rock-Qualität: NITROGODS liefern mit ihrem stark an MOTÖRHEAD erinnernden Sound immer ordentlich ab und sind ein weiterer Garant für einen grandiosen Abend. Des Weiteren sind die Dark-Metaler [soon] aus Hamburg und ein weiterer Lokalmatador, die Thrasher GREYDON FIELDS mit am Start. Dazu kommt dann noch ein Special Guest, der noch nicht bekannt gegeben worden ist, aber sicher auch in das exquisite Line-Up passen wird. Also, nix wie hin!

 

Wo?: Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt Allee 100, 45326 Essen

Wann?: 24.2 2018

Preis?: VVK 15,- €, AK 19,-€

 Facebook

BILDERSTRECKEN:

So war das RUHRPOTT METAL MEETING 2017

Die Ruhrpott-Metal-Familie traf sich neuerlich zum Jahresabschluss vor Weihnachten. Und wie das so ist bei Familienfeiern: da geht es auch schon mal etwas lauter zu...

Am ersten Tag (9. Dezember) hauten unter anderem die Thrash-Metal-Veteranen OVERKILL auf den Putz. Headliner des Abends, waren die (allerding maximal undynamischen) Cavalera-Brüder, die den 20. ihren SEPULTURA-Klassikers  mit ihrem „Return To Roots“-Programm feierten.

An Tag zwei ging es dann etwas zünftiger zur Sache: Als Headliner räumten TESTAMENT gnadenlos ab. Ebenfalls stark: Das kanadische Quartett ANNIHILATOR um Frontmann Jeff Waters. Etwas weniger technisch rumpelte ONKEL TOM Angelripper durch seinen Set metallischer Trinklieder. Und schließlich hielt die Queen of Metal Audienz: DORO sorgte für erstklassigen Partystoff. Was war sonst noch erwähnenswert? Das steht HIER:

IM GESPRÄCH: Doro Pesch

Auf ein Schwätzchen mit Ihrer Majestät

Foto: Thorsten Seiffert, rocknroll-reporter.de
Foto: Thorsten Seiffert, rocknroll-reporter.de

„Queen of Metal“ Doro Pesch bat zum Promo-Termin für ihr erstes rein deutsches Album. Da wollte sich unser Kollege Markus Renner (im Bild links) das Date mit seinem Jugendschwarm nicht nehmen lassen. Er plauschte ein bisschen mit Frau Pesch über die Scheibe. Sie bleibt Oldschool, wie man HIER lesen kann.

FOTOSTRECKE:

J'Tull in W'tal

Seine Band JETHRO TULL gibt es nach dem großen Krach mit Langzeitbegleiter Martin Barre nur noch so halb. Aber Ian Anderson ist nach 50 Bühnenjahren und mittlerweile 70 Lenzen noch immer fit und unterwegs. Und er liefert mit seiner Truppe unter der Dachmarke JETHRO TULL by Ian Anderson noch solide ab, etwa jüngst in Wuppertal, wie unserer Kollege Markus Renner feststellen konnte.