CD & DVD-REVIEWS:

Chris Rea - Road Songs ForLovers

Chris Rea meldet sich trotz herber gesundheitlicher Rückschläge wieder mit einer neuen Scheibe zurück. Auf „Road Songs For Lovers“ geht es wiederum extrem entspannt zur, wie unser Rezensent feststellt.

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

IM GESPRÄCH: Doro Pesch

Auf ein Schwätzchen mit Ihrer Majestät

Foto: Thorsten Seiffert, rocknroll-reporter.de
Foto: Thorsten Seiffert, rocknroll-reporter.de

„Queen of Metal“ Doro Pesch bat zum Promo-Termin für ihr erstes rein deutsches Album. Da wollte sich unser Kollege Markus Renner (im Bild links) das Date mit seinem Jugendschwarm nicht nehmen lassen. Er plauschte ein bisschen mit Frau Pesch über die Scheibe. Sie bleibt Oldschool, wie man HIER lesen kann.

FOTOSTRECKE:

J'Tull in W'tal

Seine Band JETHRO TULL gibt es nach dem großen Krach mit Langzeitbegleiter Martin Barre nur noch so halb. Aber Ian Anderson ist nach 50 Bühnenjahren und mittlerweile 70 Lenzen noch immer fit und unterwegs. Und er liefert mit seiner Truppe unter der Dachmarke JETHRO TULL by Ian Anderson noch solide ab, etwa jüngst in Wuppertal, wie unserer Kollege Markus Renner feststellen konnte.

IM GESPRÄCH: Bodo Schopf

Gitarren statt Gitte

Bodo Schopf hat was zu erzählen. Wer kann schon von sich sagen, dass er gleichermaßen für Michael Schenker und Gitte Haenning gespielt hat? Jetzt hat er aber mit seiner aktuellen Metal-Band PENDULUM OF FORTUNE ein ganz heißes Eisen im Feuer, wie er unserem Kollegen Markus Renner im Interview verraten hat.

So war das Turock Open Air 2017

Wie war das Turock Open Air 2017? Vor allem Nass. Denn das Auditorium auf dem (dennoch gute gefüllten) Viehofer Platz in Essen musste gerade am Freitag (18. August) reichlich Niederschlag erdulden, nicht zuletzt beim Headliner LIFE OF AGONY. Der spielte dennoch dynamisch, aber fast im Dunkeln auf, wie unsere Bilderstrecke zeigt. Und er wurde trotz kaltem Guss von oben abgefeiert.

Auch am Samstag (19.8.) schickte Petrus wiederholt himmlische Abkühlung. Allerdings konnten sich die letzten vier Bands ohne Dauerberieselung auf die Bühne begeben. Dabei präsentierten sich die runderneuerten Teutonen-Thrash-Veteranen EXUMER überraschend frisch. CROWBAR dröhnten zäh wie Lava durch den frühen Abend. ORDEN OGAN spielten gewohnt aufgeräumt, aber ohne den letzten Pfiff im Songwriting auf. Den Schlusspunkt setzten (bei etwas besserer Beleuchtung) die großartigen SACRED REICH (Bilderstrecke). Von Zuschauermangel war trotz bescheidenem Wetter keine Spur. Insofern hat das Turock Open Air den (unfreiwilligen) Abschied von Essener Stadtfest "Essen original" offensichtlich gut verdaut. Im nächsten Jahr gern wieder. -nhs